OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Estudio Revolución

Mitglieder einer aus beiden Häusern des US- Kongresses bestehenden Delegation brachten am Mittwoch in Havanna die die Notwendigkeit zum Ausdruck, den Prozess hin zu einer Normalisierung der Beziehungen zwischen Kuba und den USA, der unter der Regierung von Barack Obama begonnen worden war, fortzusetzen.

Die Gruppe, die vom demokratischen Senator Patrick Leahy angeführt wird, der Vizepräsident des Haushaltsausschusses des Senats ist, stattete Kuba an diesem Wochenende einen Besuch ab, um mit den Behörden in Kuba die seit der Amtsübernahme Donald Trumps im Januar 2017 erfolgte Veränderung der Politik Washingtons gegenüber der Insel zu analysieren.

Auf einer Pressekonferenz in der US-Botschaft in Havanna ging Leahy auf das Treffen ein, das er und seine Begleiter am Vorabend mit dem kubanischen Präsidenten Raúl Castro hatten.

Er sagte, dass das Treffen in einer äußerst offenen und angenehmen Atmosphäre stattgefunden habe und dazu diente, den Wunsch der kubanischen Seite zu konstatieren, trotz der aktuellen Umstände an der Fortsetzung der Verbesserung der bilateralen Beziehungen festzuhalten.

Der Senator für den Bundesstaat Vermont kritisierte die von Trump auferlegte Richtung der Politik gegenüber der Insel, insbesondere die Maßnahmen, die mit der Reduzierung des diplomatischen Personals in Havanna und die Ausweisung des Personals der kubanischen Botschaft in Washington in Verbindung stehen.

„Das ist ein gravierender Fehler, der den Interessen beider Regierungen und Völker Schaden zufügt, vor allem jenen, die aus familiären oder geschäftlichen Gründen in die eine oder die andere Richtung reisen müssen; soviele Dinge sind unter dem Vorwand der Vorfälle, die Gesundheit der US-Diplomaten in Havanna betroffen haben, zum Stillstand gekommen.

Was diese Vorfälle angeht, hob Leahy die Zusammenarbeit der kubanischen Regierung auf der Suche nach der Wahrheit hervor und er äußerte die Auffassung, dass die Behörden der Insel nicht die geringste Absicht hätten, den US-Amerikanern, die nach Havanna kämen, Schaden zuzufügen.

Weder er selbst noch seine Kollegen seien im mindesten besorgt gewesen hierher zu kommen, denn sie wüssten, dass keinerlei Gefahr bestehe; sie seien mit ihren Ehegatten und im Falle Leahys sogar mit seiner 13 jährigen Enkelin gereist.

Die Gruppe, die heute in ihr Land zurückreisen wir, besteht außerdem aus den Senatoren Ron Wyden, Oregon und Gary Peters, Michigan sowie aus den Kongressabgeordneten Kathy Castor, Florida (die nicht an der Pressekonferenz teilnahm); Jim McGovern, Massachusetts und Susan Davis, Kalifornien.

McGovern beklagte die jüngsten Maßnahmen zur Reduzierung des Personals in den diplomatischen Vertretungen und andere vom Weißen Haus erzwungene Veränderungen bei den bilateralen Beziehungen, weil sie die Reisen der Kubaner in die USA und der US-Bürger auf die Insel erschweren.

Die Gesetzgeber kamen am Montag mit dem im kubanischen Außenministerium für die Vereinigten Staaten zuständigen Generaldirektor Carlos Fernández de Cossio zusammen, der sich bei diesen Kongressmitgliedern für ihre Bemühungen zur Verbesserung der Beziehungen bedankte.