OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Multisektoriale Delegationen Kubas und der Vereinigten Staaten sprachen am 13. Februar in Washington über den Menschenhandel. Die Gespräche waren Teil des V. Austauschtreffens zwischen Beamten beider Seiten, die mit der Bekämpfung dieser Straftat befasst sind, heißt es in einem Kommuniqué des kubanischen Außenministeriums.

Während der Arbeitssitzung stellten beide Seiten eine Aktualisierung der Fortschritte und der gewonnenen Erfahrungen vor; sie sprachen auch über die Vorbeugung und die Bekämpfung des Menschenhandels und den Schutz der Opfer.

Bei diesem Zusammentreffen bekräftigte die kubanische Seite die Politik der Null Toleranz angesichts dieses Phänomens und informierte über neue wichtige Maßnahmen, die im Zeitraum 2016-2017 unternommen wurden, die dazu beitragen, die Antwort des Staates und der Gesellschaft gegenüber dieser die ganze Welt betreffenden Geißel zu verstärken.

Neue Schritte:

  • Annahme des Aktionsplans zur Vorbeugung und Bekämpfung des Menschenhandels und des Opferschutzes für den Zeitraum 2017 -2020
  • Schaffung des Ausschusses zur Umsetzung der im besagten Plan enthaltenen multidisziplinären Aktionen
  • Ergebnisse des Besuches der Sondergesandten der Vereinten Nationen über die Menschenrechte der Opfer des Menschenhandels, insbesondere der Frauen und Kinder, María Grazia Giammarinaro

Einige Aktionen, die dazu beitrugen, die Vorbeugung, Aufdeckung und Risikowahrnehmung zu erhöhen:

  • Schaffung der Führung zum Schutz der Familie
  • Inbetriebnahme einer speziell dafür eingerichteten Telefonleitung der Staatsanwaltschaft
  • Durchführung von besonderen Vorbereitungsseminaren für Staatsanwälte, Richter und Ordnungskräfte
  • Organisation von Workshops und Kurse zur Befähigung des Erziehungspersonals
  • Einrichtung des Internationalen Tages gegen den Menschenhandel
  • Präventiver Charakter des Nationalen Gesundheitssystems
  • Rolle der kubanischen Ärzte bei der frühen Aufdeckung und Behandlung potentieller Opfer von Menschenhandel sowohl in Kuba als auch in Ländern, in denen unser Land medizinische Hilfe leistet

Laut der Information, die auf der Website des kubanischen Außenministeriums veröffentlicht wurde, gab es im Jahr 2016 in Kuba 21 Fälle, die typische Kennzeichen von Menschenhandel aufwiesen wie „ Missbrauch Minderjähriger“ und Zuhältertum und Menschenhandel“. Im selben Zeitraum unterhielt Kuba die internationale Zusammenarbeit für die Untersuchung und Lösung von Fällen, die über die nationalen Grenzen hinausgingen.

„Die kubanischen Vertreter wiesen nach, dass die niedrige Zahl der Vorkommnisse von Menschenhandel in Kuba mit den sozialen Leistungen und der Sicherheit zusammenhängt, die dort die Bürger genießen, der Chancengleichheit, der Politik und der Programme zum Empowerment der Frau, dem kostenlosen Zugang zu Gesundheitseinrichtungen, der Bildung, der Kultur und des Sports, was die Anfälligkeit des Landes verringert und seine Fähigkeit stärkt, die internationale Zusammenarbeit auf diesem Gebiet zu verstärken...“