OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Juvenal Balán

Eine Gruppe von Tourismusunternehmen aus den Vereinigten Staaten traten diese Woche dafür ein, dass US-Bürger weiterhin auf die Insel reisen dürfen, da sie Kuba als ein sicheres Reiseziel betrachten und Reisen durch die neue Politik des Weißen Huases nicht verboten seien.

Manager von Unternehmen aus dem Bereich Reiseagenturen, Hotel, Reiseveranstalter, Fluggesellschaften und Kreuzfahrten machten ihr Interesse deutlich, ihre Geschäftsbeziehungen mit Kuba fortzusetzen.

„Die Botschaft ist, dass Kuba offen für Geschäfte ist, dass es sicher, wunderbar und legal für Reisende aus den Vereinigte Staaten ist“, versicherte der Präsident der Vereinigung der US-Reiseveranstalter Terry Dale.

Im Jahr 2017 reisten an die 620.000 US-Amerikaner nach Kuba, die sich außerordentlich sicher und zufrieden fühlten. Eine Tatsache, die im Widerspruch zur Reisewarnung steht, die das State Department im Spetember herausgab und die es Anfang Januar wieder aufheben musste und dahingehend änderte, dass man die Reise „überdenken“ solle.

„Es ist sehr wichtig, dass die Reisenden aus den Vereinigten Staaten verstehen, dass diese Reisewarnung des State Department den US-Amerikaner nicht gesetzlich untersagt nach Kuba zu reisen“, erklärte laut dpa der Rechtsanwalt Lindsay Frank.

Donald Trump hatte im Juni letzten Jahres, von einer kleinen Gruppe von Gesetzgebern beraten, die auf eine Konfrontation zwischen Kuba und den Vereinigten Staaten aus sind, in Miami eine Änderung in der Kubapolitik verkündet, worin eine Verschärfung der Blockade und neue Regulierungen enthalten waren, die die Reisen zwischen beiden Ländern erschweren.

Dann, im September, erließ Washington die Warnung an US-Reisende und führte dabei „Risiken“ an, die aus den angeblichen „Schallangriffen“ gegen US-Diplomaten in Havanna in Zusammenhang standen.

Mit dem gleichen Argument und ohne auch nur einen einzigen Beweis vorzulegen, behielt das State Department für Kuba Stufe 3 auf einer Skala von 4 eines neuen Bewertungssystems für die Sicherheit in allen Ländern der Welt bei, mit der Empfehlung „die Reise zu überdenken“.

Die Entscheidungen der US-Diplomatie stehen im Widerspruch zu ihren eigenen Ergebnissen. Die Nachrichtenagentur AP enthüllte kürzlich einen Bericht des FBI, aus dem hervorgeht, dass keinerlei Beweise für „Schallangriffe“ gegen das diplomatische Personal der USA in Kuba vorlägen.

Kuba ist eines der am wenigsten gefährlichen Reiseziele für internationale Reisende. In der vergangenen Woche erhielt es bei der XXXVIII. Internationalen Tourismusmesse Fitur 2018 in Spanien die Excelencia Auszeichnung als sicherstes Land für den Tourismus.