Kuba und Algerien erneuern Vertrag über bilaterale Zusammenarbeit › Kuba › Granma - Offizielles organ des PCC
OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Kubanisches Ärztepersonal in dem nordafrikanischen Land (Foto: Katia Siberia)

„Die 21. Tagung der Kommission für Ökonomische Zusammenarbeit in den Bereichen Handel, Wissenschaft, Technik und Kultur auf Regierungsebene zwischen Kuba und der Algerischen Volksrepublik ist mit einem positiven Saldo zu Ende gegangen“, sagte gestern der kubanische Minister für Außenhandel und Ausländische Investitionen Rodrigo Malmierca.

Der kubanische Minister versicherte, dass dieser Event stets einen Beleg für den guten Zustand der bilateralen Beziehungen liefere, auf denen neue Horizonte der gemeinsamen Arbeit in den verschiedensten Sektoren gezogen würden, alle unter dem Grundgedanken des gegenseitigen Nutzens.

Als Resümee dieser 21. Sitzung ist anzuführen, dass Übereinkünfte zur Fortsetzung der Kooperation und Wahrung ihrer Kontinuität in Bereichen wie Gesundheit, Biotechnologie, Wasserressourcen, Landwirtschaft, Hochschulbildung, Außenhandel und Ausländische Investitionen unterzeichnet wurden.

Die unterzeichnenden Gruppen wurden auf kubanischer Seite angeführt von Rodrigo Malmierca und auf algerischer von Mokhtar Hasbellaoui, Minister für Gesundheit, Bevölkerung und Krankenhausreform.

Außerdem unterzeichneten Kubas Gesundheitsminister Roberto Morales Ojeda und sein algerischer Amtskollege ein Abkommen zu Durchführungsmodalitäten der Zusammenarbeit im Gesundheitswesen.

Malmierca hob die Wichtigkeit der juristischen Instrumente während der Tagung hervor, vor allem im Bereich Gesundheit, wo die Bereitstellung von Dienstleistungen in Form von kubanischem Ärztepersonal für diese nordafrikanische Nation erweitert werden soll.

Hasbellaoui stimmte darin überein, die Möglichkeiten beider Ökonomien – ungeachtet ihrer finanziellen Grenzen – zu nutzen.

Er fügte hinzu, dass die Parteien bei diesem aktuellen Treffen Fortschritte gegenüber dem vorigen hätten feststellen können, während sie andererseits weitere Felder für Kooperation ausfindig gemacht hätten.

An der Klausur der 21. Sitzung nahm auch der algerische Botschafter in Kuba Mhamed Achache teil.

Hasbellaoui, der die algerische Delegation anführte, traf am Montag mit Ricardo Cabrisas, Kubas Minister für Ökonomie und Planung, zusammen und hatte am gestrigen Dienstag ein Gespräch mit dem kubanischen Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla.