OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Das Länderprogramm (2015-2018) des Welternährungsprogramms der UNO kommt über 900.000 Menschen in 43 Kreisen von sechs Provinzen zugute, wie aus einem Dokument dieses Organismus hervorgeht, zu dem Prensa Latina heute Zugang hatte.

Laut dem Text, der Auskunft über die Zusammenarbeit des Welternährungsprogramms mit der Insel gibt, sind dies Pinar del Río, Las Tunas, Holguín, Guantánamo, Santiago de Cuba und Granma, die erste Provinz im äußersten Westen und die übrigen im Osten des Landes gelegen.

Ziel des Länderprogramms, das über einen Gesamthaushalt von 18 Millionen Dollar verfügt, ist es, die sozialen Schutznetze was die Nahrungsmittel angeht ausgehend von drei strategischen Linien auf lokaler und nationaler Ebene zu stärken.

Diese sind: Unterstützung der Lebensmittel- und Ernährungssicherheit der verletzlichsten Teile der Bevölkerung über solche Netze; Stärkung der landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette mit Schwerpunkt auf den Bohnen; Konsolidierung der Kapazitäten der Gemeinden beim Risikomanagement bei Katastrophen.

Wie aus dem Dokument hervorgeht, entsprechen diese strategischen Linien dem Prozess der Aktualisierung des kubanischen Wirtschaftsmodells insbesondere was die Nahrungsmittel- und Ernährungssicherheit und die Reduzierung der Lebensmittelimporte angeht.

Sie stimmen auch mit den Herausfordrungen der Kampagne „ Null Hunger“ des Generalsekretariats der UNO und den Zielen zur Nachhaltigen Entwicklung der Vereinten Nationen überein.

Die Zusammenarbeit Kubas mit diesem Programm begann im Jahr 1963 mit der Hilfe für Personen, die vom Hurrikan Flora betroffen waren.

Bis zu diesem Moment wurden 20 Operationen im Notfall und acht Entwicklungsprojekte durchgeführt, die insgesamt einen Betrag von über 297 Millionen Dollar ausmachten.

Dieses Länderprogramm der Vereinten Nationen ist die größte humanitäre Agentur im Kampf gegen den Hunger in der Welt und leistet Hilfe bei Notfällen in der Nahrungsmittelversorgung und arbeitet mit den Gemeinden zusammen, um die Ernährungssituation zu verbessern und die Belastbarkeit zu erhöhen.

Zu den jüngste Einsätzen in Kuba gehören die Untertsützung beim Kampf gegen die Dürre und die Operationen zum Wiederaufbau nach den von Hurrikan Irma in unserem Land verursachten Schäden. (PL)