OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Das Unternehmen für Musikaufzeichnungen und -Verlagswesen (Egrem) und Sony/ATV Music Publishing unterzeichneten einen langfristigen Vertrag zur Promotion und Verbreitung eines großen Tonerbes, das aus über 10.000 Werken kubanischer Autoren besteht.

Bei der Unterzeichnung, die am Sitz der Ludwig Stiftung in Havanna stattfand, sagte der Präsident des US-Unternehmens Guy Henderson, des weltweit größten Musikverlags:

„Kuba besitzt einen großen musikalischen Reichtum, der noch nicht erschlossen ist. Deswegen ist es ein Privileg für Sony, Partner bei diesem Vertrag zur Expandierung der kubanischen Musik zu sein und zu erreichen, dass die übrige Welt diese Musik genau so genießen kann wie die Kubaner.

Der Egrem Direktor Mario Escalona betonte, dass die Unterzeichnung des Vertrags es ermögliche, die Kenntnis über die kubanische Musik und die Promotion der in diesem Katalog vertretenen Autoren auf internationaler Ebene deutlich auszubauen.

„Dies ist ein bedeutsamer Moment für die Verbreitung und Kommerzialisierung der kubanischen Musik und eine ausgezeichnete Gelegenheit zur Entwicklung einer gemeinsamen Vertretung unseres großen Verlagskatalogs um die Aufmerksamkeit auf die kubanische Musik zu lenken“, sagte Escalona.

Sony wird verschiedene Kanäle wie unter anderem Spotify, Netflix und YouTube nutzen, um das Repertoire der kubanischen Künstler zu promoten und zu vermarkten.

Dieser Vertrag ist die Weiterführung einer im Jahr 2015 zwischen Egrem und Sony Music Entertainment unterzeichneten Übereinkunft zur Verbreitung eines umfangreichen kubanischen Musikerbes, das sich aus etwa 20.000 Aufzeichnungen zusammensetzt, die seit 1960 aufgenommen worden waren.

Dieser neue Vertrag ermöglicht es Sony nun, die Werke historischer kubanischer Musiker wie Sindo Garay, Ignacio Piñeiro, Benny Moré und Carlos Puebla,  José Luis Cortés, César «Pupy» Pedroso, David Calzado, Ricardo Leyva  und Arnaldo Rodríguez international zu verbreiten.

An der Unterzeichnung nahmen außerdem die Präsidentin des Kubanischen Musikinstituts Marta Bonet, der stellvertretende Kulturminister Abel Acosta, weitere Beamte, Musiker und Erben der Autorenrechte von bedeutenden Künstlern des Landes teil.