OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Prensa Latina

Der kubanische Gesundheitsminister Roberto Morales hatte am Donnerstag in Indiens Hauptstadt Neu-Delhi ein Treffen mit Vertretern und Geschäftsleuten des biotechnologischen und pharmazeutischen Sektors, bei dem Erfahrungen ausgetauscht und Kooperationsfragen diskutiert wurden.

Während der Veranstaltung im Sitz des indischen Industrie- und Handelskammerbundes hob Morales die Errungenschaften hervor, die die karibische Insel im Bereich Gesundheit erzielt hat.

Er betonte, dass beide Länder ein breites Potenzial haben, um die Zusammenarbeit in diesem Bereich zu verstärken.

Die Vizepräsidentin der kubanischen Firma Biocubafarma, Maida Mauri, erläuterte ihrerseits die Fortschritte des Biotechnologie- und Pharmasektors im Land.

Als Beispiel nannte sie einige international anerkannte Medikamente, darunter das Herberprot-P, das weltweit einzige Medikament gegen den diabetischen Fuß, das die mit dieser Krankheit verbundenen Amputationen erheblich reduziert.

Die Spezialistin hob die Qualität, Effektivität und Wettbewerbsfähigkeit der kubanischen Produkte hervor.

Während des Austauschs zeigten sich mehrere Unternehmer und Vertreter indischer Firmen an verschiedenen Projekten interessiert.

Anschließend besuchten der kubanische Minister und die Delegation, die ihn begleitete, das Nationale Institut für medizinische Wissenschaften Indiens und das Nationale Institut für Ayurveda.

Gestern unterzeichnete Morales und sein indischer Amtskollege J.P. Nadda ein Memorandum der Verständigung zur Förderung der bilateralen Beziehungen im Bereich Gesundheit.

Vorgesehen sind unter anderem der Austausch und die Schulung von Ärzten und anderem Gesundheitspersonal sowie der Erwerb von pharmazeutischen Geräten und Produkten. (PL)