OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Ismael Batista

Der puertoricanische Unabhängigkeitskämpfer erhielt am Dienstag bei einer Feier in der José Martí Gedenkstätte in Havanna den Orden der Solidarität aus den Händen von Mercedes López Acea, die Mitglied des Politbüros der Kommunistischen Partei Kubas und Vizepräsidentin des Staatsrats ist.

López Rivera sprach dem Comandante en Jefe Fidel Castro Ruz, dem Präsidenten Raúl Castro Ruz und dem kubanischen Volk seine tiefste Dankbarkeit aus.

„Während der langen Jahre der Gefangenschaft war das, was mir am meisten half, die Solidarität der Menschen, die die Gerechtigkeit und die Freiheit lieben“ sagte er.

Das kubanische Volk sei ein Volk mit der Fähigkeit solidarisch zu sein, mit einer Fähigkeit zu mitfühlender Solidarität, zur Liebe, die das sei, was aus einem revolutionären Prozess entstehe, der mit dem Kampf um die Unabhängigkeit beginne und mit dem Sieg der Revolution ende.

„Heute leben wir in einer Welt von Regierungen, die Kriege verursachen, die nicht verstanden haben, dass es besser ist in Frieden zu leben, als die Schwächsten auszuplündern“, sagte der puertoricanische Patriot.

In Bezug auf die Vereinigten Staaten sagte er, dass sie sich Puerto Rico angeeignet hätten und dies seit 1898 nur Leiden, Verfolgung und Zerstörung gebracht hätte.

„Immer noch sind der Hass und die Angst die stärksten Waffen, die die US-Regierung besitzt. Ich hoffe, dass eine bessere und gerechtere Welt erreicht werden kann, dass wir den Hass und die Angst überwinden und auf diesem Planeten mit Liebe leben können; ich hoffe, dass das Beispiel, das Kuba uns gegeben hat, seine Fortsetzung findet“, fügte er hinzu.

In seiner Ehrung sprach der Präsident des Instituts für Völkerfreundschaft (ICAP) und Held der Republik Kuba Fernando González Llort über den Freund, den puertoricanischen Patrioten als einen einfachen mutigen Mann, mit Bildung und einer tiefen künstlerischen Sensibilität, der außerdem ein besorger Vater, ein aufmerksamer Großvater ist und eine unverbrüchliche Liebe für seine Insel und sein Volk empfindet.

„Kuba hat auf großzügige Weise die uneigennützige Unterstützung und die Freundschaft von Hunderttausenden von Menschen guten Willens auf der Welt erhalten und heute Morgen hat uns der Wunsch hierhergeführt, die Integrität, den Mut und die Solidarität anzuerkennen, die aus dem Widerstandsgeist hervorgeht, die unser Freund Oscar López Rivera während der langen Jahre im Gefängnis bewiesen hat“, sagte er.

Er erinnerte daran, dass López Rivera am 29. Mai 1981 verhaftet und der aufrührerischen Verschwörung beschuldigt worden sei, ein Delikt, das immer für die puertoricanischen Unabhängigkeitskämpfer, die den Kolonialismus bekämpfen verwandt wurde. Mit dieser Beschuldigung versuche man die Verteidigung des Rechts auf Selbstbestimmung des Volkes von Puerto Rico zu kriminalisieren, fügte er hinzu.

Es gebe überzeugende Gründe ihm den Orden der Solidarität zu verleihen – den der Staatsrat vergibt – in Anerkennung seines Kampfes und der Haltung, die er in den 36 Jahren im Gefängnis gezeigt habe, wo er einzig und allein aus dem Grund gewesen sei, weil er für die Unabhängigkeit seines Landes gekämpft habe, betonte González Llort. 

Bei der Feier waren außerdem das Mitglied des Sekretariats des Zentralkomitees der PCC und Leiter der Abteilung für Internationale Beziehungen José Ramón Balaguer und der Held der Republik Kuba Gerardo Hernández Nordelo anwesend.

Photo: Ismael Batista