OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Das Vermächtnis der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution beruft Männer und Frauen von heute ein. Experten, Wissenschaftler und Gäste aus verschiedenen Zweigen der Politik-, historischen, sozialen und philosophischen Wissenschaften trafen sich aus Anlass des hundertsten Jubiläums des russischen revolutionären Epos zu einem Kolloquium in der Parteihochschule Ñico López.

Die Vorträge behandelten unter anderem Fragen im Zusammenhang mit dem proletarischen Internationalismus, die Rolle der Presse in dem revolutionären Prozess von 1917, die Bewertung der leninistischen Ideen im Gedankengut Che Guevaras sowie die Polemik zwischen Rosa Luxemburg und Lenin hinsichtlich des Aufbaus des Sozialismus. Die Arbeiten mit wissenschaftlich tiefgreifendem Inhalt wurden durch fruchtbare Diskussionen ergänzt.

Die Große Sozialistische Oktoberrevolution, außer dass sie ein sozio-politisches und wirtschaftliches Ereignis war, war auch ein kultureller Prozess mit bedeutendem Einfluss auf der Bildung von Paradigmen, Ideologien und Identitäten, die die epistemologischen, wissenschaftliche und theoretisch-praktischen Grundlagen bildeten, die den physischen und zeitlichen Raum der UdSSR transzendierten, um zum Banner des Kampfes des Weltproletariats zu werden.