OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Eine Maschine der Surinam Airways mit acht Tonnen Hygieneartikel und Lebensmittel landete am gestrigen Sonntag auf dem Internationalen Flughafen José Martí in Havanna als Zeichen der Solidarität dieses südamerikanischen Landes mit der Insel nach dem Durchzug des Hurrikans Irma.

„Wir haben diese Produkte geschickt, um deutlich zu machen, dass das kubanische Volk und seine Regierung in unseren Gedanken sind”, sagte Michiel G. Raafenberg, Generaldirektor des Sekretariats für Auswärtige Angelegenheiten der Republik Surinam.

„Die Partie von acht Tonnen enthält Wasser, Reis, Milch, Betttücher, Toilettenpapier, Waschmittel, Teller, Löffel, Gabeln und andere Artikel, von denen wir glauben, dass sie für die betroffenen kubanischen Familien von Nutzen sein werden“, fügte der Beamte hinzu.

„Kuba ist seit vielen Jahren eine befreundete Nation. Darum möchten wir das Wenige, das wir besitzen, teilen, um dazu beizutragen, dass das Land möglichst bald wieder vorankommt“, endete er.

AUCH CHINA BEZIEHT STELLUNG

Mit der Absicht, zum Erholungs- und Wiederherstellungsprozess Kubas seinen Anteil zu leisten, hat die chinesische Regierung beschlossen, dem Land eine Million Dollar in bar zu schenken und Primärmaterialien sowie Lebensmittel zu übersenden.

Die Leitung dieses asiatischen Landes habe die Schäden, die von dem Wetterphänomen verursacht wurden, aufmerksam verfolgt, heißt es in einem von der Botschaft Chinas in Kuba am Sonntag veröffentlichten Kommuniqué.

Die Spende von einer Million Dollar cash und die Verschickung von Primärmaterialien in sechs Boeing 747 stellten einen Teil der Beweise für die Solidarität Chinas mit der Insel dar.

Die chinesische Regierung „ist überzeugt, dass unter Leitung der kubanischen Regierung und mit den vereinten Bemühungen der kubanischen Bevölkerung Kuba das Zerstörungswerk des Hurrikans überwinden und weiter nach vorn schreiten wird“, heißt es am Schluss des Kommuniqués.

JAPAN ZEIGT SEINE SOLIDARITÄT

Laut einem Kommuniqué der japanischen Regierung vom vergangenen Donnerstag, dem 14. September schickt Japan Nothilfe, um zur Wiederherstellung der von dem gefährlichen Sturm betroffenen kubanischen Familien beizutragen.

Dank der freundschaftlichen Beziehungen zwischen beiden Nationen wird Kuba in einer Hilfsaktion Primärartikel erhalten, um den Folgen des verheerenden Hurrikans zu begegnen.

Einer offiziellen Note der Regierung Japans zufolge werden u. a. Wasserreiniger und tragbare Treibstofftanks mittels einer japanischen Agentur für international Zusammenarbeit an Kuba geliefert werden.