OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Eine Charge mit Matratzen, Wasser und Konserven ist Bestandteil der ersten Hilfslieferung nach Kuba Photo: Prensa Latina

LA HABANA – Venezuela war am Dienstag das erste Land, das Kuba humanitäre Hilfe leistete, nachdem die Karibikinsel 72 Stunden lang von Hurrikan Irma heimgesucht wurde.

Das Fugzeug der venezolanischen Luftwaffe kam mit einer Solidaritätsbotschaft im Namen des venezolanischen Volkes und seines Präsidenten Nicolás Maduro und einer Ladung von 7,3 Tonnen Hilfsgüter für die vom Hurrikan betroffenen Kubaner auf dem Internationalen Flughafen José Martí in Havanna an.

Eine Charge mit Matratzen, Wasser und Konserven ist Teil der ersten Lieferung und weitere Hilfe aus dem Bruderland wird erwartet.

Bei der Ankunft des Flugzeugs sagte die venezolanische Ministerin für Frauen und Gleichberechtigung der Geschlechter Blanca Eekhout, dass ihr Land sich Kuba zur Verfügung stelle, als Beweis seiner unendlichen Dankbarkeit und Solidarität.

„Kuba war immer in den schwierigsten Momenten auf der Seite Venezuelas und deswegen fühlen wir uns seinem Volk und der Revolution für immer verpflichtet“, sagte sie.

„Wir waren auch solidarisch gegenüber unsern Brüdern in der Karibik, die von der Gewalt der Winde und des starken Regens der von Irma ausging, heimgesucht wurden.

Dabei folgen wir dem Erbe des Libertadors Simón Bolívar und des Comandante Hugo Chávez, das unser Präsident Nicolás Maduro fortführt.

Wir wissen, dass Kuba wegen seines hohen Grades an Organisation und Vorbereitung und vor allem, weil ein vereintes Volk dahinter steht, siegreich aus dieser Lage hervorgehen wird und sich dabei auch auf die solidarische Hand und die Liebe Venezuelas verlassen kann.“

Der stellvertretende kubanische Außenhanelsminister Roberto López hob die Geste des venezolanischen Präsidenten hervor, der von einem Besuch im Ausland aus Anweisung gab, Kuba in einem so schwierigen Moment zu unterstützen.

„Dies ist die erste Hilfe, die wir erhalten und wir wiederholen unsere Dankbarkeit und dies bekräftigt die Brüderlichkeit der Beziehung zwischen beiden Ländern“, sagte López.

Viele Länder der Welt, insbesondere Länder Lateinamerikas verfolgten die Situation, der Kuba durch den Hurrikan ausgesetzt war und drückten ihm ihre Solidarität aus.