OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Das kolumbianische Staatsoberhaupt (links) wurde vom Vizeminister für Auswärtige Angelegenheiten Rogelio Sierra empfangen Photo: Juvenal Balán

Der Präsident Kolumbiens Juan Manuel Santos traf gestern Abend zu einem offiziellen zweitägigen Besuch in Havanna ein. Rogelio Sierra, Stellvertretender Minister für Auswärtige Beziehungen Kubas, nahm ihn am internationalen Flughafen José Martí in Empfang.

Während seines Aufenthalts wird der kolumbianische Amtsinhaber offizielle Gespräche mit dem kubanischen Präsidenten Raúl Castro Ruz führen. Darüber hinaus wird er an einem Handelsforum im Hotel Nacional teilnehmen und ein Blumengebinde vor der Gedenkstätte José Martís an der Plaza de la Revolución niederlegen.

Santos wurde begleitet von der Ministerin für Handel, Industrie und Tourismus María Claudia Lacouture und dem Präsidenten von ProColombia Felipe Jaramillo, die mit der Absicht hergekommen sind, die kommerziellen Bande mit der Insel zu verstärken und Gelegenheiten für Geschäfte zu nutzen.

Santos war zuletzt im Juni vergangenen Jahres in der kubanischen Hauptstadt gewesen, als er an der Unterzeichnung der Übereinkünfte zur Einstellung des Feuers und zur definitiven Beendigung der bilateralen Feindseligkeiten, zur Abgabe der Waffen und zu den Sicherheitsgarantien zwischen seiner Regierung und den Bewaffneten Revolutionären Streitkräften Kolumbiens-Volksheer (FARC-EP) teilgenommen hatte.

Der Friedensvertrag von Havanna zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-EP wird als bedeutender Schritt für die Konsolidierung Lateinamerikas und der Karibik als Friedenszone angesehen.