OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Die Abgeordneten diskutierten Themen von zentraler Bedeutung für das Land Photo: Juvenal Balán

Um Fragen von zentraler Bedeutung für die Entwicklung der kubanischen Nation zu diskutieren, begann am Montag im Kongresspalast von Havanna die Arbeit in den zehn ständigen Ausschüssen des kubanischen Parlaments. Am Freitag findet dann die neunte Ordentliche Parlamentstagung der VIII. Sitzungsperiode der Nationalversammlung der Volksmacht (ANPP) statt.

Miguel Diaz-Canel, Mitglied des Politbüros und Erster Vizepräsident des Staats- und des Ministerrats, nahm an der Debatte im Ausschuss für Bildung, Kultur, Wissenschaft, Technik und Umwelt teil. Schwerpunkte dieser Debatte waren die kulturelle Arbeit in der Gemeinde und das Anliegen, die Schule zum kulturellen Zentrum der Gemeinde zu machen, sowie Mängel der Programmgestaltung des Instituts für Rundfunk und Fernsehen, Herausforderungen und Perspektiven auf diesem Gebiet.

Die Mitglieder des Wirtschaftsausschusses analysierten zusammen mit Esteban Lazo, Politbüromitglied und Vorsitzender des Parlaments, die Einhaltung des Wirtschaftsplans im ersten Halbjahr 2017 und die Probleme des Vorjahres, die nach Worten des Ministers für Wirtschaft und Planung und Vizepräsidenten des Ministerrats, Ricardo Cabrisas Ruiz, mit der Anstrengung aller konfrontiert wurden.

Auf der Tagesordnung der Parlamentarier am ersten Tag der Arbeit der Ausschüsse standen ebenfalls Themen wie Investitionen im Zuckersektor, die Arbeit an den Sportschulen, die Spielzeug-Produktion, die Arbeit des Zollamts der Republik sowie die Verbesserung der Kette Hafen-Transport-Binnenwirtschaft.

Die Ausschüsse für Verfassungs- und Rechtsfragen und für Industrie, Bau und Energie diskutierten den Entwurf des Wasserhaushaltsgesetzes, der der neunten Ordentlichen Tagung des Parlaments in seinem achten Legislaturperiode vorgelegt werden wird.