OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Vollständiger Text der Erklärung

Erklärung der Kommission für Internationale Beziehungen der Nationalversammlung der Volksmacht

Die Kommission für Internationale Beziehungen der Nationalversammlung der Volksmacht unterstützt vollkommen die Erklärung der Revolutionären Regierung, die am 16. Juni zu der politischen Direktive herausgegeben wurde, die Präsident Donald in Bezug auf Kuba beschlossen hat anzuwenden.

Die Kommission ist dankbar für die wachsenden Kundgebungen des Respekts und der Sympathie Kuba gegenüber und für die solidarischen Aktionen, die in Lateinamerika, der Karibik und der Welt in Ablehnung dieses Rückschritts in der Politik stattgefunden haben sowie für die Erklärungen in den Vereinigten Staaten von Gesetzgebern, Militärs im Ruhestand, Akademikern, NGOs und religiösen Organisationen, Pressemedien und Vertretern der kubanischen Gemeinde, die Präsident Donald Trump drängen, mit den Fortschritten bei der Verbesserung in den Beziehungen mit unserem Land fortzufahren.

Präsident Trump, der über die kubanische Realität und die Geschichte unserer Beziehungen mit den Vereinigten Staaten schlecht beraten wurde, beschloss die Methoden einer in der Vergangenheit gescheiterten Politik wiederaufzunehmen, die nicht nur dem kubanischen Volk Schaden zufügt, sondern auch breiten Sektoren der Gesellschaft der Vereinigten Staaten und einzig und allein die Interessen einer immer isolierter werdenden Minderheit kubanischer Herkunft befriedigt.

Die Förderer dieser Politik vergessen, dass es für das kubanische Volk nichts Wertvolleres gibt als seine Unabhängigkeit und das Recht ohne Einmischung von außen seine Zukunft aufzubauen. Das revolutionäre Erbe der Generation Fidels und Raúls, das mit Überzeugung von den neuen Generationen übernommen wurde, bedeutet weiter voranzukommen und sich dabei von nichts und niemandem einschüchtern zu lassen.

Wie die Organisationen der kubanischen Zivilgesellschaft bekräftigt haben, werden uns weder Zwang noch Druck von unserem Streben abhalten, unsere unabhängige, sozialistische, demokratische, prosperierende und nachhaltige Nation zu errichten.

Niemand kann dem kubanischen Volk Vorgaben machen. Wir werden niemals eine Auflage akzeptieren, was die Verhaltensnormen oder die Kriterien über unsere Demokratie oder das Funktionieren unseres wirtschaftlichen, politischen und sozialen Systems angeht.

Kubas ist ein Vorbild bei der Ausübung der Menschenrechte, der politischen Teilhabe seiner Bürger und der Ausübung der Freiheiten des ganzes Volkes. Aus diesem Grund ist unsere Revolution unbesiegbar.

Wir rufen die Gesetzgeber der Welt, die regionalen und internationalen parlamentarischen Organisationen und parlamentarischen Freundschaftsgruppen dazu auf, sich an den Kongress der Vereinigten Staaten zu wenden und einmal mehr das Ende der Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade zu fordern, die immer noch in Kraft ist, dem Volk Kubas Schaden zufügt und die jetzt die Regierung der Vereinigten Staaten vorhat zu verschärfen.

Auch die subversiven Programme gegen unser Land und die Finanzierung von Söldnern müssen eingestellt werden. Das illegal durch die Marinebasis besetzte Gebiet von Guantanamo muss zurückgegeben werden.

Die Regierung der Vereinigten Staaten sollte nicht Millionen von US-Amerikanern den freien und direkten Kontakt mit dem Volk Kubas verhindern. Offensichtlich scheint sie zu fürchten, dass diese unsere Realität kennen lernen.

Die Kommission für Internationale Beziehungen der Nationalversammlung der Volksmacht unterstützt die Bereitschaft der Revolutionären Regierung auf der Grundlage des Respekts und der Gleichheit, den respektvollen Dialog zwischen beiden Nationen über Themen gemeinsamen Interesses fortzuführen und stimmt den Worten des Präsidenten des Staats- und des Ministerrats Armeegeneral Raúl Castro Ruz zu, der auf dem III. CELAC Gipfel am 28. Januar 2015 in Costa Rica sagte:

„Kuba und die Vereinigten Staaten, wir müssen die Kunst des zivilisierten Zusammenlebens erlernen, basierend auf der Respektierung der Unterschiede zwischen den beiden Regierungen und in der Zusammenarbeit bei Themen von gemeinsamem Interesse, die zur Bewältigung der Herausforderungen der Hemisphäre und der Welt beiträgt.
Aber es darf nicht der Anspruch gestellt werden, dass Kuba dafür seine Ideale der Unabhängigkeit und sozialen Gerechtigkeit aufgibt, auch nur von einem seiner Prinzipien abweicht oder auch nur einen Millimeter in der Verteidigung der nationalen Souveränität zurückgeht.

Wir werden uns nicht provozieren lassen, aber wir werden auch kein Ansinnen auf Beratung oder Druck in Sachen unserer inneren Angelegenheiten akzeptieren. Wir haben uns dieses souveräne Recht mit großen Opfern und auf Kosten größter Risiken verdient.“

Kommission für Internationale Beziehungen

Havanna, 11. Juli 2017

„59. Jahr der Revolution“