OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Foto: José Miguel Solis

Matanzas – Der Präsident des Staats- und des Ministerrats Armeegeneral Raúl Castro Ruz übersandte am gestrigen Donnerstag der Nationalen Literaturpreisträgerin Carilda Oliver Labra ein Glückwunschschreiben zur Feier ihres 95. Geburtstags.

„Dein wertvolles dichterisches Werk und die Verpflichtung gegenüber dem Vaterland, die du immer aufrechterhalten hast, haben dir verdientermaßen die Bewunderung und Zuneigung unseres ganzen Volkes eingetragen“, versicherte der Amtsinhaber in seiner Botschaft, die vom Präsidenten des Kubanischen Schriftsteller- und Künstlerverbandes (UNEAC) Miguel Barnet vorgelesen wurde.

„An einem so bedeutsamen Tag wie deinem 95. Geburtstag könnte ich nicht unerwähnt lassen, dass die unvergessliche „Ode an Fidel“, die du vor 60 Jahren schriebst, außer dass sie einen Beweis für deinen Mut darstellte, auch einer für deine erprobte Treue zu unserer Revolution und ihrem Historischen Führer ist“, schrieb Raúl, wonach er sie beglückwünschte und ihr eine feste Umarmung schickte.

Er schenkte ihr außerdem einen Strauß Rosen, den Kulturminister Abel Prieto übergab.

Foto: José Miguel Solis
Foto: José Miguel Solis

Während der Zeremonie von Ehrenbezeugungen und Anerkennung, bei der auch eine Vertretung der intellektuellen Avantgarde von Matanzas anwesend war, verlieh der Staatsrat der Republik Kuba der Dichterin den Félix Varela Orden Ersten Grades.

Beim Verlesen des begleitenden Schreibens nahm die Vizeministerin für Kultur María Elena Salgado Bezug auf das fruchtbare und große Werk Carildas, einer der prominentesten Poetinnen kubanischer Feder.

Während der anrührenden Feier hörte man mehr als eine Stimme diese Frau rühmen, die mehrere Generationen mit ihrer Poesie und ihrer schieren Existenz in den Bann geschlagen hat.

Die Gelegenheit nutzend dankte Carilda für all die Zeichen von Erkenntlichkeit, fügte aber in ihrem traditionellen Scharfsinn hinzu, dass sie sich nicht wie eine Frau von 95 fühle. „Ich bin überhaupt keine 95, da irrt ihr euch alle“, bemerkte sie lächelnd.