OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Wir kubanischen Künstler und Schriftsteller wenden uns an Sie ausgehend von dem ungeheuren Wandel der Politik gegenüber unserem Land, die am 16. Juni vom Präsidenten der Vereinigten Staaten in Miami bekannt gegeben wurde.

In einer veralteten, überholten Redeweise voller Unwahrheiten und Klischees, die der Logik des Kalten Krieges entsprechen, sprach er sich dafür aus, die positiven Schritte rückgängig zu machen, die in der vorhergehenden Regierung erfolgt waren. Seine Worte waren insbesondere an ein Publikum gerichtet, das nicht die Mehrheit der kubanischen Emigration repräsentiert und mit dem Terrorismus gegen Kuba und andere Länder der Region verbunden gewesen ist.

Wir beabsichtigen, weiter zusammen zu arbeiten, um auf dem Gebiet der Kultur eine fruchtbringende und auf gleichberechtigten Grundlagen beruhende Beziehung zu schaffen, die die gegenseitige geistige Bereicherung beider Länder fördern.

In der ethischen und martianischen Tradition unseres Volkes hat es für den Hass keinen Raum gegeben und wird es auch nicht.

Die Anklage gegen diese neue Politik und die brutale Blockade, unter der wir seit fast sechzig Jahren leiden, ist notwendiger denn je.

Wir übermitteln Ihnen unseren aufrichtigen und ewigen Dank.

Miguel Barnet, Dichter und Schriftsteller; Digna Guerra, Chorleiterin; Luis Morlote, audiovisueller Regisseur; Pedro de la Hoz, Kritiker und Journalist; Arístides Hernández (Ares), Bildender Künstler; Alex Pausides, Dichter; Lesbia Vent Dumois, Bildende Künstlerin; Rolando Núñez, Schauspieler; Guido López Gavilán, Komponist und Dirigent; Rosalía Arnaez, Sprecherin und Kultur-Promoterin; Nieves Laferté, Bühnenbildnerin; Margarita Ruiz, Kuratorin.

Secretariat des Verbandes der Schriftsteller und Künstler Kubas