OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Ismael Batista

Die am Mittwoch eröffnete IV. Auflage der Handelsmesse, die bis zum 25. Mai auf dem Messegelände von ExpoCuba stattfindet, ist die ideale Bühne, auf der nationale Akteure ihre Angebote vorstellen, weitere Möglichkeiten auftun und so auch die mit der Vorbereitung des Plans für 2018 verbundenen Aktionen vertiefen können.

Auch wenn dies nicht die einzige Gelegenheit ist, bei der Bedarf zwischen Produzenten und Unternehmern abgestimmt werden kann, so ermöglicht diese Messe doch Wege zur Unterstützung des Produktionsniveaus und für die mit den Exporten in Verbindung stehenden Investitionen aufzuzeigen, das Warenangebot im Einzelhandel sowie bei der Lagerbestandsverwaltung zu erhöhen und die Absicherung der Aktivitäten im Bereich Bildung, Gesundheit und bei anderen grundlegenden Dienstleistungen zu verbessern, sagte der stellvertretende Minister für Wirtschaft und Planung René Hernández in seiner Eröffnungsrede.

„Die Ausarbeitung des Plans für 2018 muss sich durch die Suche nach kohärenten und nachhaltigen Lösungen, die unter der Prämisse der verantwortungsvollen Anpassung an die effektiv verfügbaren Ressourcen stehen müssen, hervorheben.

In diesem Sinne sollte das nächste Jahr einen leichten Fortschritt beim Umwandlungsprozess der Wirtschaftsstruktur mit größerer Gewichtung von Landwirtschaft und Herstellung, hauptsächlich im Bereich Nahrungsmittelindustrie und Verpackung bringen. Ziel ist, die Importabhängigkeoit zu reduzieren und das Wachstum mit der durch den Tourismus und den Handel erreichten Dynamik zu begleiten“, fügte er hinzu.

Die Messe, an der 300 Firmen teilnehmen, von denen 87% staatlich, 15 joint venture Unternehmen und acht nicht landwirtschaftliche Kooperativen sind, setzt dieses Mal auf Objektivität bei der Darstellung der Einkünfte und eine rigorosere Kontrolle bei der Nutzung der Energieträger wozu auch Aktionen zur Investition in die Produktion nationalen Rohöls gehören.