OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Wieder waren wir Zeugen einer perfiden Entscheidung der in Verruf geratenen OAS gegen die Bolivarische Revolution, einer Wiederauflage dessen, was in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts an beschämenden Seiten gegen die Kubanische Revolution geschrieben wurde.

Die Einberufung eines Konsultationstreffens der Außenminister um die Anfeindungen gegen die venezolanische Regierung fortzusetzen, entpricht der traditionellen Rolle, die diese Organisation immer als Instrument der imperialistischen Beherrschung der Hemisphäre eingenommen hat, um die Souveränität, die Unabhängigkeit und Würde Unseres Amerikas zu zerbrechen.

Die OAS hat sich mit ihrer fast 70 Jahre andauernden Geschichte der Unterordnung unter der Interessen der Oligarchie und des Imperialismus immer von den Völkern Amerikas abgewandt. Sie war abwesend, als unsere Region das Opfer politischer, ökonomischer oder militärischer Interventionen und Aggressionen und schwerwiegender Verletzung der Demokratie und der Menschrechte wurde.

Es ist an der Zeit zu erkennen, dass die OAS unvereinbar mit den vordringlichsten Bedürfnissen der Völker Lateinamerikas und der Karibik ist. Sie ist unfähig, deren Werte und Interessen zu vertreten. Sie setzte ein falsches demokratisches Credo durch, das verantwortlich für den Tod Hunderttausender Bewohner Lateinamerikas und der Karibik und der Armut und des Ausgeschlossenseins von Millionen ist. Was die OAS tut, ist angreifen und aufnötigen, sie ist weder um Ausgleich noch um Dialog bemüht und verachtet die Gleichheit und die Selbstbestimmung der Staaten. Sie konspiriert und agiert subversiv bei Regierungen, die rechtmäßig mit wirklicher Unterstützung des Volkes gebildet wurden. Das verdient nur tiefste Verachtung.

Venezuela hat, nach dem es sich mutig der Hetze und der unverfrorenen Einmischung ,der es seitens dieser Institution und ihres hitzigen Generalsekretärs ausgesetzt war, entgegengestellt hat, in Würde den Beschluss gefasst, sich aus der OAS zurückzuziehen, was wir entschieden unterstützen. Im Interesse der Verteidigung der kollektiven Interessen der Region haben sowohl Chávez seinerzeit als auch Präsident Maduro heute, mit Würde und Mut gegen deren Verrat gekämpft. Aber die OAS hatte noch nie die Absicht, eine Regierung des Volkes zu akzeptieren und noch viel weniger Venezuela zu helfen, wie es einige verkünden. Ganz im Gegenteil hat sie sich immer mehr darauf ausgerichtet, die Bolivarische Revolution zu stürzen.

Die Aggressionen gegen Venezuela und das verachtenswerte Verhalten der OAS gegen das Land, bestätigen, dass wo immer es eine Regierung gibt, die den Interessen der imperialen Kreise der Macht und deren Verbündeten nicht zusagt, sie attackiert wird. Die neuen Methoden der Zermürbung, die subtiler und verdeckter sind, ohne jedoch auf die Gewalt, um den Frieden und die innere Ordnung zu erschüttern, zu verzichten, verheimlichen nicht die alte Strategie, die darauf aus ist, die Undurchführbarkeit des Progressivismus, der Linken und ihrer Kämpfe für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung unserer Region zu beweisen.

Kuba bekräftigt seine Entschlossenheit, Venezuela und die würdige, mutige und konstruktive Position des an der Spitze der Bolivarischen Revolution stehenden Präsidenten Nicolás Maduro zu begleiten. Wir drücken dem Volk und der Regierung Venezuelas bei diesem neuen Kapitel des Widerstands und der Würde unsere Unterstützung und Solidarität aus, wohl wissend, dass noch viele Kämpfe zu bestehen sind, um die Einheit zu erreichen und die Grundlagen der Proklamation Lateinamerikas und der Karibik als Zone des Friedens, die 2014 unterzeichnet wurde, aufrechtzuerhalten.

Havanna 27. April 2017.