OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Die effektive Nutzung des Wassers in der Landwirtschaft ist eines der bevorzugten Aspekte in der Politik des Landes. Photo: Cristian Domínguez Herrera

HAVANNA — Die Organisation der Vereinten Nationen brachte heute ihre volle Unterstützung für Kuba zum Ausdruck, um zur nachhaltigen Behandlung der Wasserressourcen im Land angesichts von Herausforderungen wie der Trockenheit und der Nahrungsmittelsicherheit beizutragen.

Die residierende Koordinatorin des multilateralen Organismus, Myrta Kaulard, versicherte, dass die UNO und ihre Vertretungen «volle Verfügbarkeit» aufweisen, um Kuba zu unterstützen.

Während der nationalen Veranstaltung zum Welttag des Wassers lobte die Vertreterin die hohe Bereitschaft der kubanischen Regierung, eine rationelle und effiziente Nutzung der Wasserkapazitäten durch eine integrales Management zu erreichen, das auch die Wiederverwendung des Abwassers einschließt.

Wie Kaulard hervorhob, ist die Durchführung von Cubagua 2017 ein Zeichen der kubanischen Verpflichtung gegenüber der nachhaltigen Nutzung des Wassers, das auf der Erde immer defizitärer wird.

Innerhalb von etwa fünf Jahrzehnten habe Kuba seine Wasserspeicherkapazität 190 Mal vergrößert, bis es eine Zahl von über neun Milliarden Kubikmeter in 241 Staubecken erreichte, führte Inés María Chapman aus, Vorsitzende des Nationalinstituts für Wasserressourcen.

Trotz dieser enormen Anstrengung durchlebe das Land ernste Schwierigkeiten aufgrund der Verlängerung der Dürre, sagte Chapman.

Zu diesem Thema bestätigte die hiesige Vertreterin des Weltprogramms für Nahrungsmittel, Laura Melo, das Voranschreiten einer Studie über Wasserbehandlung.