OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Ricardo López Hevia

Die Eingliederung von 59.400 Jugendlichen in den Kubanischen Frauenverband (FMC), das Funktionieren der Basisorganisationen sowie die Arbeiten, die in den Häuser zur Orientierungshilfe der Frau und der Familie geleistet wurden, waren nur einige der Ergebnisse im politischen Prozess „56 Jahre: Die Zukunft erobern“.

Man kam überein, die Provinz Granma als besonders aktive Provinz, was die Arbeit des Frauenverbandes angeht ,zu bewerten und bestimmte sie deshalb als Hauptort für die Verstanaltungen am Internationalen Frauentag am 8. März, wie das nationale Sekretariat der FMC bekanntgab.

Auch die Arbeit von Ciego de Avila, Sancti Spiritus, Matanzas und der Insel der Jugend wurden hervorgehoben und man sprach Guantanamo für die beim Wiederaufbau nach dem Hurrikan Matthew geleistete Arbeit die Anerkennung aus.

Die genannten Provinzen waren herausragend wegen der Teilnahme der Frauen in den wichtigsten Sektoren der Dienstleistung und der Produktion, ihrem Beitrag zum Mutter-Kind Programm, den Gemeindeaktivitäten und den Aktionen zur Vorbeugung und Sozialfürsorge.

Nichtdestotrotz sieht das nationale Sekretariat die Herausforderungen, vor denen die Organisation steht, wenn sie weiterhin die gestaltenden Fähigkeiten der Frauen bei der wirtschaftlichen, politischen und sozialen Entwicklung des Landes vorantreiben will.