OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Das Parole Programm für kubanische medizinische Fachkräfte, das am 12. Januar dieses Jahres vom damaligen Präsidenten Barack Obama aufgehoben wurde, war während der Regierungszeit von George W. Bush im August 2006 eingerichtet worden, um die Desertion unserer Ärzte auf Missionen im Ausland zu stimulieren, stellte einen Angriff gegen Kuba dar und beeinträchtigte auch andere Länder, insbesondere der Dritten Welt.

In diesem neuen Szenario bekräftigt das Ministerium für Gesundheitswesen die Bereitschaft, zuzulassen, dass die Fachkräfte, die ihre Missionen der Zusammenarbeit verlassen haben, nach Kuba zurückkehren und sich erneut in das Nationale Gesundheitswesen eingliedern, wie sie es seit dem Jahr 2014 in Übereinstimmung mit den gültigen Migrationsregeln getan haben.

Die internationale Zusammenarbeit, die Kuba leistet, erfolgt auf den Prinzipien der Freiwilligkeit und der umfassenden Versorgung der beteiligten Mitarbeiter innerhalb und außerhalb des Landes. Im Ausland wird ihnen ein Stipendium, gesundheitliche Versorgung, Ernährung, Unterkunft und Flug- und Landtransport gewährleistet. In Kuba wird ihnen ihr Arbeitsplatz erhalten und sie beziehen ihr volles Gehalt sowie die Leistungen der Sozialversicherung für sie und ihre Familien.

Gegenwärtig leisten etwa 50 000 Mitarbeiter des Gesundheitswesens in über 60 Ländern ihre Dienste mit tiefer humanistischer und solidarischer Bereitschaft und sind fähig, sich an schwierige Bedingungen zu gewöhnen.

Diese Dienste werden über drei Modalitäten der Zusammenarbeit angeboten: eine, in der Kuba die Kosten übernimmt, eine andere, wo es sie mit dem Empfangsland teilt und die dritte, in der die geleisteten Dienste bezahlt werden.

Auch wenn diese letztgenannte Modalität eine wirtschaftliche Einnahme darstellt, die zur Nachhaltigkeit und Entwicklung des nationalen Gesundheitswesens beiträgt, so verlieren jene Missionen jedoch nicht ihren solidarischen Charakter, denn unsere Ärzte arbeiten in Regionen, wo die Fachkräfte der betreffenden Länder es ablehnen, zu arbeiten. Außerdem ermöglichen es die Einnahmen aus diesem Konzept, die Hilfe für Länder mit extremen sozioökonomischen Beschränkungen zu bestreiten, und sie tragen zur Ausbildung zehntausender Fachkräfte in der Lateinamerikanischen Medizinschule (ELAM) bei. Auch bestreiten sie die Kosten für die zahlreichen Missionen der Internationalen Medizinbrigade Henry Reeve, wie bei der in Westafrika geleisteten Arbeit angesichts der schweren Epidemie, die vom tödlichen Ebola Virus hervorgerufen wurde, wofür sie mit dem Preis des Gesundheitswesens gewürdigt wurden, den kürzlich die Weltgesundheitsorganisation vergab.

Unsere Fachkräfte werden weiterhin die wichtigste Kraft des Gesundheitswesens und eine Säule bei der Verwirklichung der Träume von Gerechtigkeit für Kuba und andere Völker der Welt darstellen.

Ministerium für Gesundheitswesen