OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Jose M. Correa

„Wir müssen gegen Filme und Serien kämpfen, die „Schrott“ sind, gegen verzerrende Boschaften der Werbung, der Reality Shows, gegen den Einfluss der Berühmten mit dem ganzen „Blödsinn“, den sie verzapfen (...). Der Ruhm geht nicht mit der Tugend einher und auch nicht mit Heldentum oder Weisheit“, betonte Kulturminister Abel Prieto Jiménez auf einer Podiumsdiskussion, die die Geschichte über audiovisuelle Medien des Netzes zur Verteidigung der Menschheit zum Thema hatte.

Der Minister bezog sich hauptsächlich auf den medialen Einfluss der Vereinigten Staaten, die Verzerrung der Realität und wie versucht wird, die Jugend dazu zu bringen, sich von dem abzukoppeln, was in ihrer Umgebung geschieht.

In diesem Zusammenhang hob er hervor, wie wichtig es sei, dass die Lehrer und Erzieher in Kuba und Lateinamerika die großen Emanzipatoren des Kontinents zum Vorbild haben, Personen wie José Martí und Sucre, mehr lesen und die Technologie anwenden, um ihre Kenntnisse zu bereichern.

René González Barrios, der Präsident des Instituts der Kubanischen Geschichte erinnerte in seinem Beitrag an die verschiedenen Gelegenheiten, bei denen die Moral der Insel von den Medien angegriffen wurde. Was die Geschichte betrifft, warnte er vor der Manipulation, der sie gelegentlich ausgesetzt sei und wies daraufhin, dass „sie heutzutage die wichtigste ideologische Stütze unseres nationalen Projekts ist. Sie stellt eine Waffe und ein Instrument für Lehrer, Politiker und Bürger zur Verankerung der Identität dar“, schloss er.