OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Der gegenwärtige Anriff der Rechten in Lateinamerika versucht die Einheit der Länder des Kontinents zu zerreißen, sagte der Vorsitzende des kubanischen Studentenverbandes FEU Anibal Barredo.

„Mit den Fahnen des Neoliberalismus bedrohen Gruppierungen, die sich den Progressiven entgegenstellen und die Oligarchie die Demokratie dieser Länder. Daher sind die kubanischen Jugendlichen motiviert, am 4. November die Kämpfe für soziale Forderungen der Völker des Kontinents zu unterstützen“, sagte der Studentenführer.

„An diesem Tag wird der Ignacio Agramonte Platz der Universität Havanna Ort einer großen Mobilisierung sein, die Teil des Kontinentalen Aktionstags für die Demokratie und gegen den Neoliberalismus ist und an dem verschiedene Organisationen der Zivilgesellschaft teilnehmen. (...)

Die vom US-Imperialismus unterstützte Rechte hat in zahlreichen Ländern die Macht übernommen und im Falle Brasiliens ist dies auf nicht-demokratischem Weg geschehen“, fuhr er fort.

Der Aufschwung dieser Art Politik in der Region bedrohe die  ursprüngliche Kultur der Völker, denn sie versuche, die Traditionen und die autochthonen Bräuche auszulöschen, um so den ganzen Kontinent zu beherrschen, führte er weiter aus.

Angesichts dieses ungünstigen Panoramas artikulierten sich die kubanischen Jugendlichen mit anderen Studentenbewegungen über die Plattform der Oganisation der  Studenten der Karibik, Lateinamerikas und des Kontinents (Oclae) um die gemeinsamen Bindungen zu verfestigen, sagte er.

Im August wurde in Havanna der 50. Jahrestag der Oclae begangen, auf dem Themen wie die gegenwärtige wirtschaftliche Lage, die Integration der Kräfte und der Kampf für eine öffentliche kostenlose qualitativ hochwertige Bildung debattiert.

Am 17. Oktober hätten zahlreiche Aktivitäten stattgefunden, auf denen die Kriminalisierung der sozialen Proteste der Jugend Lateinamerikas verurteilt worden sei, sagte er.

Aus diesem Grund und in Fortsetzung dieser Kampagne werde die kubanische Studentenschaft am 4. November ihre bedingungslose Unterstützung der Bewegung der Linken Lateinamerikas und des revolutionären Prozesses in Kuba deutlich machen.