OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Seit dem Jahr 2003 hat sich Kuba auf Antrag der Regierung von Dilma Rousseff und der Beteiligung der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation in das Programm „Más Medicos“ (Mehr Ärzte) eingegliedert. In diesem Programm der Regierung haben seitdem an die 11.400 kubanische Ärzte kontinuierlich ihre Dienste in 3.356 Kreisen abgleistet, das sind 83 % der 4.048 Kreise, die das Programm umfasst.

Wenn man davon ausgeht, dass in Brasilien 5.570 Kreise bestehen, so sind unsere Ärzte in zwei Dritteln dieses Landes tätig und ihre Arbeit kommt 40 Millionen Brasilianern zugute, besonders den Familien mit niedrigem Einkommen. Dies hat sich positiv auf die Gesundheitsindikatoren dieses Landes ausgewirkt.

Angesichts des Auslaufens des aktuellen Vertrages und inmitten der jüngsten Ereignisse in Brasilien sprach ein Sondergesandter der kubanischen Regierung am 30. Mai mit der damals noch amtierenden Präsidentin Dilma Rousseff und holte ebenfalls einen Tag später die Meinung des ehemaligen Präsidenten Inácio Lula Da Silva ein.

Dilma war der Auffassung, dass das Programm Mas Medicos weitergeführt werden müsse, weil es sich dabei um ein Gut des brasilianischen Volkes handle. Sie bekräftigte, dass die Arbeit der Ärzte Kubas beispielhaft sei und dass man für diese großmütige Geste unseres Volkes und unserer Regierung, ihre Ärzte zur Behandlung der Bevölkerung nach Brasilien senden, unendlich dankbar sei.

Lula seinerseits versicherte, dass das Programm Más Medicos eine Errungenschaft darstelle, in der Kultur Brasiliens verwurzelt sei und nicht verloren gehen dürfe; deswegen sei die Aufrechterhaltung der Arbeit der kubanischen Ärzte nicht nur ein Beispiel für das Volk Brasiliens sondern auch für die Welt.

Entsprechend wird das Gesundheitsministerium Kubas, das den solidarischen und humanistischen Prinzipien verpflichtet ist, die immer Maßstab für die medizinische Zusammenarbeit unseres Landes war, weiter die Vereinbarung mit der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation erfüllen, solange von den aktuellen Behörden an den angebotenen Garantien festgehalten wird.

Ministerium für Öffentliche Gesundheit

Havanna, 27. September 2016