OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Yander Zamora

Der Präsident der Islamischen Republik des Iran, Dr. Hassan Rouhani, beendete heute morgen seinen Staatsbesuch in Kuba. Er wurde vom Vizepräsidenten des Ministerrats und Minister für Wirtschaft und Planung Ricardo Cabrisas Ruiz und vom stellvertretenden Außenminister Rogelio Sierra verabschiedet.

Bei seinem Aufenthalt in Kuba nahm er zusammen mit dem Präsidenten des Staats- und des Ministerrats Kubas, Raúl Castro Ruz, an der Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarungim Bereich Gesundheit, Forschung, Bildung, Medikamente und medizinische Technologie teil.

Außerdem unterzeichneten beide Länder Rahmenvereinbarungen für Biomedizin, Bio-Landwirtschaft, Entwicklung und Forschung und Veterinärmedizin, ein Memorandum zur Bankenzusammenarbeit und eine Absichtserklärung zur gemeinsamen Herstellung des Fünffachimpfstoffs.

Der iranische Regierungschef hatte während seines Besuchs einen brüderlichen Meinungsaustauch mit dem Führer der Kubanischen Revolution Fidel Castro, bei dem er seiner Freude darüber Ausdruck verlieh, Kuba zu besuchen und seine Bewunderung für den Kampf, die Leistungen und die uneigennützige Hilfe deutlich machte, die Kuba anderen Völker gewährt.

Beide stimmten in der Analyse der komplexen internationalen Lage überein und unterstrichen die Bedeutung der Nahrungsmittelerzeugung angesichts einer Welt, die vom Klimawandel bedroht ist, mit einer stetig anwachsenden Weltbevölkerung und den Gefahren, die bei der Erhaltung des Friedens lauern. Ebenso betonten sie die Rolle der Regierungen und der Völker bei diesen Herausforderungen, insbesondere die der jungen Generation bei den politischen, wirtschaftlichen und sozialen Umwandlungen.

Hassan Rouhani fliegt nach New York weiter, wo er vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen sprechen wird.

Der Besuch Rouhanis fand im Anschluss an das in der letzten Woche abgehaltene Gipfeltreffen der Bewegung der Blockfreien Länder statt, in dem er die Präsidentschaft der Gruppe, die der Iran innegehabt hatte, für die nächsten drei Jahre an Venezuela übergab.