OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Die Spende dieser 5000 Tonnen Reis verstärkt die freundschaftlichen Bindungen zwischen Kuba und Vietnam. Photo: Anabel Díaz

Behörden Vietnams vollzogen am Donnerstag die Spende von 5000 Tonnen Reis, die vom damaligen Prädidenten Truong Tan Sang im vergangenen September im Rahmen seines Besuches auf der Insel angekündigt worden war.

Wie aus der Übergabe- und Annahme Zeremonie hervorging, die im kubanischen Ministerium für Außenhandel und Ausländische Investitionen (MINCEX) stattfand, handelt es sich um ein Geschenk der Partei, des Staates und des vietnamesischen Volkes an das kubanische Volk.

Bei der Feier hoben beide Seiten die außerordentlich guten freunschaftlichen und solidarischen Beziehungen hervor, die beide Länder miteinander verbinden, sowie die Anstrengungen, die sie zum Aufbau und Schutz des sozialistischen Vaterlandes durchführen.

Der Generaldirektor für die Nationalreserve Vietnams Pham Pahn Dung sagte, dass die Übergabe, die in Kürze über den Hafen von Santiago de Cuba erfolge, als Anreiz und Hilfe bei der Überwindung der Schwierigkeiten Kubas gedacht sei.

Er stellte außerdem fest, dass dank der Ergebnisse des 7. Parteitags der Kommunistischen Partei Kubas (PCC), das kubanische Volk neue Wege einschlage, um die Widrigkeiten zu besiegen und die Entwicklung des Landes voranzutreiben.

Pham Pahn begrüßte die Initiative Kubas und Vietnams die Wirtschafts- und Handelsbeziehungen noch weiter an die politischen Bindungen anzugleichen und er erinnerte dabei an die Hilfe, die Kuba während des Krieges und beim Aufbau seines Landes geleistet habe, eine Geste für die man ewig dankbar sei.

Rigoberto Enoa Novo, der Direktor für Handelspolitik mit Asien und Ozeanien im MINCEX sprach Vietnam seinen Dank aus und hob das wachsende Interesse des südostasiatischen Landes hervor, in Kuba Investitionen zu tätigen.

In diesem Zusammenhang erklärte er, dass einige Projekte sich in einer fortgeschrittenen Verhandlungsphase befänden und dass Vietnam durch ein Unternehmen für die Herstellung von Wegwerfwindeln bereits über eine Vertretung in der Sonderentwicklungszone Mariel verfüge.

Enoa sagte, dass auch wenn der Handelsaustausch ein bescheidenes Wachstum aufweise, der Warenkorb vietnamesischer Importprodukte nach Kuba sehr vielfältig sei und einige davon sich beim kubanischen Verbraucher wegen eines guten Preis-Leistungsverhältnisses großer Nachfrage erfreuen.

Er lobte die Pläne gemeinsamer Zusammearbeit und erwähnte dabei besonders das vietnamesische Projekt für die Reisernte in Kuba, das sich bereits in seiner vierten Phase befinde.

Er erinnerte auch daran, dass Kuba mit Vietnam bei der Herstellung von Medikamenten und Impfstoffen zusammearbeite, einige davon in ihrer Art einzigartig. Beide Projekte, so betonte Enoa, seien würdige Beispiele, wie eine Zusammenarbeit zwischen Ländern aussehen könne, die sich in der Entwicklung befinden.