OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Gegenwärtig werden im ganzen Land wichtige Dokumente analysiert, die vom 7. Parteitag angenommen wurden und nun einer umfangreichen Prüfung durch die Parteilmitglieder und das gesamte Volk unterzogen werden. Es ist nicht schwer, die außerordentliche Bedeutung nachzuvollziehen, die ihnen zukommt, um die Gesellschaft auf die Herausforderungen der Gegenwart und der baldigen und späteren Zukunft des Landes zu orientieren.

Ihre Wichtigkeit wächst noch dadurch, dass sie in einem äußerst komplexen und gefährlichen weltweiten Kontext stehen, zu dem es infolge der Verformungen des Spätkapitalismus und der hegemonialen Ansprüche der imperialistischen Mächte gekommen ist. In einer Region, in der eine Offensive der Rechtskräfte gegen sämtliche Prozesse der Völker Unseres Amerika abläuft, in erster Hinsicht gegen die kubanische Revolution, eine von den Machtzentren der USA geleitete digitale Offensive.

Es werden alte und neue Sirenegesänge angestimmt, Zweifel werden geschürt, die Spaltung wird gefördert, gleichzeitig wird die sozialistische Erfahrung herabgewürdigt, die unser Volk seit mehr als einem halben Jahrhundert durchlebt, während als einzige Alternative der alte Kapitalismus angeboten wird. Wir befinden uns inmitten der Schlacht der Ideen, die Fidel vorhersagte.

Daher kommt es, dass die Diskussion dieser Dokumente eine noch größere Bedeutung erlangt und als entscheidender Prozess bei der Stärkung des nationalen Zusammenhalts angesehen werden sollte. Ihre Erarbeitung erfolgte mit verschiedenen Versionen und schloss wertvolle Meinungen von Menschen mit großer Erfahrung und Vorbereitung ein. Es sind sorgfältig ausgearbeitete Dokumente, in denen man die Absicht erkennen kann, Integrität, Harmonie, Substantivität und sparsame Wortwahl zu erzielen. Aber wie alle menschlichen Werke, sind auch sie verbesserungsfähig, was im Ergebnis dieses breiten Aufrufs an die Mitglieder von Partei und Jugendorganisation und die gesamte Staatsbürgerschaft sicherlich eintreten wird.
Die festgelegten Zeiträume sind allerdings sehr eng gefasst, vor allem, wenn man bedenkt, dass ab Ende Juli und über den gesamten Monat August und Anfang September hinweg die verdiente Pause der Schulferien verstreicht, die viele Familien mit ihrem Urlaub kombinieren. Beide Dokumente weisen eine erhebliche konzeptionelle und programmatische Dichte auf und es besteht die Gefahr, dass der Prozess der Diskussion und Bestätigung formal abläuft, wenn keine vorherige Vorbereitung stattfindet, in der die grundlegenden Ideen zusammengefasst werden und wenn es keine effiziente kritische Analyse dazu gibt. Was als ein wesentliches Ziel verfolgt werden sollte, ist gerade deren Anreicherung.

 Ebenso sollte keine Einstimmigkeit erwartet werden, obwohl sie nicht ausgeschlossen werden darf, wenn sie auftritt. So sehr die einen und die anderen mit ihrem Inhalt auch einverstanden sind und es politisches und intellektuelles Vertrauen in jene gibt, die sie ausarbeiteten, sollten sie in erster Linie als Konsultationsdokumente gesehen werden, nicht als normative Dokumente.
Der Text über die Konzeptualisierung des kubanischen Wirtschafts- und Sozialmodells der sozialistischen Entwicklung sollte nicht als etwas Fertiges verstanden werden und noch weniger als „die Theorie“ des Aufbaus des Sozialismus in Kuba, sondern er skizziert die Grundzüge der mittel- und langfristigen wünschenswerten integralen Entwicklung der kubanischen Gesellschaft. In diesem Sinne wird er dazu beitragen, diesen Prozess theoretisch zu erarbeiten. Ich halte diese Klarstellung für wichtig, da ausgehend von diesen durch die Debatte angereicherten Ideen und deren Umsetzung in die Praxis, der Prozess der Erarbeitung einer Theorie über den Aufbau einer sozialistisch orientierten Gesellschaft unter kubanischen Bedingungen weiter fortgesetzt wird.

Der Text über den nationalen Plan der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung enthält einen Vorschlag zur Vision einer Nation und eine Reihe von strategischen Drehpunkten, deren Inhalte und allgemeine Ziele jeweils erklärt werden. Es ist die Gelegenheit, Ideen einzubringen, die all das betreffen, was für die strategische Entwicklung erdacht wurde.

 UNSERE POLITISCHE KULTUR
Die Revolution hat uns in dem Recht erzogen, unsere Meinung zu den grundlegenden Richtlinien des Landes kundzutun. In diesem Bereich haben wir brillante und in der Welt einzigartige Erfahrungen gemacht. Es soll genügen, an die Diskussion der Einberufung des 4. Parteitages zu erinnern und die überaus wichtigen Arbeiterparlamente. Beide Prozesse fanden unter den größten wirtschaftlichen Schwierigkeiten statt, die Kuba durchlebte und ihre Ergebnisse haben entscheidend zur Stärkung des politischen Konsens der sozialistischen Revolution beigetragen.
Nicht wegen der knappen Zeit, die von der Partei für diese Analysen vorgesehen worden ist, sondern wegen ihrer unkalkulierbaren sozialen und politischen Bedeutung ist es notwendig, dass im ganzen Land eine Atmosphäre der Diskussion geschaffen und eine umfangreiche gesellschaftliche Beteiligung in der breitesten Demokratie gefördert wird. Dies wird nur durch die wirksame Interaktion von drei grundlegenden Faktoren möglich sein: die soziale Mobilisierung, die direkte Beteiligung der politischen Führer des Landes an der Erläuterung, von Angesicht zu Angesicht, der Inhalte und der Ziele der vorgeschlagenen Maßnahmen, und dass die gesellschaftlichen Kommunikationsmedien im Land, die herkömmlichen und die neuen, den Ideenreichtum wahrheitsgetreu widerspiegeln, den die kollektive Diskussion hervorbringt und es damit erreichen, die Diskussion im Land zu befruchten.
Heute ist ein Prozess notwendig, der die revolutionären Fasern der kubanischen Gesellschaft wieder belebt, den Patriotismus und die staatsbürgerliche Gesinnung der Bürger aufwühlt, der alle, insbesondere unsere Jugend, zu einer aktiven und engagierten Teilnahme ermutigt, und dafür sind die drei oben genannten Faktoren entscheidend.

DIE WELT SCHAUT AUF UNS
Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass die Veränderungen, die sich in der kubanischen Gesellschaft vollziehen, von vielen Menschen auf dem Planeten verfolgt werden. Kuba ist wieder einmal zum Zünglein an der Waage des Weltgleichgewichts geworden.

Der Kampf, den wir führen, stellt uns erneut vor das Dilemma des Wer-Wen. Auf der einen Seite stehen die Absichten, in Kuba den abhängigen Kapitalismus neu zu installieren auf der anderen Seite stehen die Rettung der Revolution, unserer Unabhängigkeit und der nationalen Souveränität. Darum geht es bei dieser Diskussion. (Entnommen aus Cubadebate).