OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Die Bevölkerung von Santa Clara begleitete den Leichnam von Erick Omar Pérez de Alejo Quesada zum städtischen Friedhof Photo: del autor

SANTA CLARA – Eine tief empfundene Demonstration öffentlichen Schmerzes war die Beerdigung von Erick Omar Pérez de Alejo Quesada, Doktor der Allgemeinmedizin, der zur medizinischen Brigade Kubas in der Zone Ecuadors gehört hatte, die am vergangenen Samstag von einem verheerenden Erbeben heimgesucht wurde.

Tausende Bewohner Santa Claras, angeführt von Angehörigen des Gesundheitssektors und Studenten der Universität der Medizinischen Wissenschaften, bildeten den Trauerzug zum städtischen Friedhof, wo man Abschied von Erick nahm.

In Anwesenheit seiner Ehefrau, seiner Kindern und weiterer Familienangehöriger sowie der von Julio Lima Corzos, Mitglied des Zentralkomitees und Erster Parteisekretär, und Jorgelina Pestana Mederos, Regierungspräsidentin des Territoriums, hob Doktor Juan Carlos Dupuy Núñez, Gründer des Internationalistischen Kontingents Henry Reeve, die außergewöhnlichen Qualitäten dieses unermüdlichen Arbeiters für die Gesundheit hervor.

Unter seinen Meriten hätten sich drei internationalistische Missionen befunden, die erste in Venezuela, die zweite in Bolivien und schließlich die dritte in Ecuador, wo er eine von den Autoritäten dieses Landes hochgelobte Arbeit geleistet habe, sagte Dupuy.

Er sprach auch über den Stolz, den Doktor Pérez de Alejo empfunden habe, wenn er von der Ehre redete, die es für ihn bedeutet habe, im medizinischen Posten von La Higuera (Bolivien) zu arbeiten, dem Ort, der traurige Berühmtheit erlangte, weil an ihm Che Guevara ermordet wurde.

Auch von Arbeitskollegen der Poliklinik von Santa Clara, wo er tätig gewesen war, von Personen, die ihm sehr nahe gestanden hatten, wurde er als Beispiel für Altruismus und Solidarität bezeichnet.

Justo Rodríguez López, Gesundheitsdirektor in Santa Clara, sagte, dass der Tod des Arztes einen unersetzlichen Verlust für diesen Sektor darstelle, wobei dessen ungeachtet die Bereitschaft hunderter Kollegen anerkannte, den verwaisten Platz von Doktor Pérez de Alejo einzunehmen.

In gleicher Weise brachte der Rektor der Medizinischen Universität von Villa Clara Frank Quintana die Bestürzung des Kollegiums und der Studenten über diesen so beklagenswerten Tod zum Ausdruck.