OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Miguel Diaz-Canel, erster Vizepräsident der Staats- und des Ministerrates, wird die kubanische Delegation anführen, die am Vierten Gipfeltreffen der Gemeinschaft der lateinamerikanischen und karibischen Staaten (CELAC) teilnimmt. Dies kündigte der stellvertretende Minister für Auswärtige Angelegenheiten, Abelardo Moreno, am Donnerstag auf einer Pressekonferenz an.

Die kubanische Diplomat sagte, dass das Hauptziel des Events in der Verabschiedung einer politischen Erklärung und eines Aktionsplans bestehe, in dem die Aktivitäten der CELAC für 2016 festgelegt werden.

Der Veranstaltung, die im Sitz der Union Südamerikanischer Nationen (UNASUR) in Ecuador am 27. Januar stattfinden wird, gehen zwei Zusammenkünfte voraus, die der nationalen Koordinatoren am 24. und 25., und eine andere vonseiten der Minister für Auswärtige Angelegenheiten am 26. Januar.

„Es ist wichtig, gemeinsame Positionen für die gemeinsame Interaktion zwischen anderen Regionen zu haben“, führte er aus.

Moreno sagte, dass ebenso die Präsentation von mehr als zwanzig besonderen Erklärungen vorgesehen ist, die Themen wie den Kampf gegen den Drogenhandel, Korruption und Terrorismus, Klimawandel und die nukleare Abrüstung beinhalten.

Der kubanische Beamte wies darauf hin, dass darunter drei von Kuba vorgebrachte sind: über die Ablehnung der durch die Vereinigten Staaten gegen Kuba verhängten Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade, über und die Notwendigkeit einer geordneten und sicheren Migration und über die Notwendigkeit einer Absage an eine Politik, die bestimmten Arten von Einwanderern gegenüber anderen Privilegien einräumt.

„Wir erwarten, dass sich die CELAC als legitimer Gesprächspartner in Lateinamerika und in der Karibik und in anderen Regionen konsolidiert“, sagte der stellvertretende Außenminister.

Er betonte, dass eine Revision des Forums CELAC-China vorgenommen werde, das auf dem zweiten Gipfeltreffen in Havanna geschaffen wurde, und Kooperationsmechanismen des Organismus mit Russland und Indien gefördert werden. Am Ende des Gipfels wird Ecuador den pro tempore Vorsitz des regionalen Blocks an die Dominikanische Republik übergeben, die nach den Worten des kubanischen Diplomaten auf die Unterstützung Kubas für die ordnungsgemäße Erfüllung dieser Aufgabe zählen kann.