OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

HAVANNA - Ende des Jahres 2015 gab es 136.000 Selbstständige in Havanna, der Provinz mit der größten Anzahl von Personen, die in Kuba im nicht-staatlichen Sektor beschäftigt sind, informierten lokale Beamte der Leitung für Arbeit und soziale Sicherheit.

Nach Angaben dieser Einrichtung stellen die kleinen Bauunternehmen die repräsentativste Form dar, gefolgt vom Passagier- und Frachttransport, von der Vermietung von Wohnungen, Zimmern und Lokalen, von der Herstellung und dem Verkauf von Lebensmitteln und von den Postzustellern.

Isabel Hamze Ruiz, Direktorin für Arbeit und soziale Sicherheit in der Hauptstadt, unterstrich gegenüber ACN, dass in diesem Gebiet jeden Monat durchschnittlich 1500 neue Lizenzen vergeben werden, was die Gültigkeit dieser Option als einer Quelle der Beschäftigung bestätigt, die in der Lage ist, Waren und Dienstleistungen zum Nutzen der Bevölkerung hervorzubringen.

Wie sie sagte, gibt es trotz der Maßnahmen, die zur Erhöhung der Steuerkultur vorgenommen worden sind, noch immer Verstöße gegen die Zahlung an den Fiskus. Darum wurden am Ende letzten Jahres über 8000 Lizenzen wieder eingezogen.

Hamze Ruiz erinnerte daran, dass Steuerhinterziehung ein strafbares Delikt ist, das nicht zugelassen werden darf, insbesondere wegen des Verwendungszwecks der Steuern, die zur Finanzierung solcher Sozialausgaben wie Gesundheit, Bildung, Kultur und Sport beitragen.

Daher betonte sie die Notwendigkeit, die Erfüllung des Gesetzes durchzusetzen, gegen Straflosigkeit anzukämpfen und die Selbständigen zu schützen, die in ihrer überwiegenden Mehrheit die einschlägigen Bestimmungen befolgen.

Unter den Errungenschaften der wachsenden Beschäftigungsform hob sie den Fortschritt in Bereichen mit hohen Auswirkungen auf die Bevölkerung hervor, wie Bauwesen (Reparatur und Bau von Wohnungen), Transport und Gastronomie, die einen erheblichen Anteil unter den neuen Wirtschaftsakteuren einnehmen.

Die Direktorin für Arbeit und soziale Sicherheit in Havanna unterstrich die Zufriedenheit der Hauptstädter und ausländischen Touristen mit den Dienstleistungen, die heute in der Gastronomie angeboten werden, und sagte, es sei bekannt, dass die renommiertesten Restaurants von Havanna heute von nicht-staatlichen Unternehmern geleitet werden.

Sie ging auf die Bedeutung dieses Segments angesichts des deutlichen Anstiegs der internationalen Besucherankünfte im Land ein, und sagte in diesem Zusammenhang, dass ihre Organisation mit dem Ministerium für Tourismus zusammenarbeitet, um die Verbindung des aufstrebenden Sektors mit der Nachfrage der Branche zu fördern.

Es wurde mitgeteilt, dass es in Havanna 8.000 Mietwohnungen gibt, von denen 100 bereits in die Tourismuspakete eingebunden sind, die Kuba seinen Besuchern anbietet. (ACN)