OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
: In der ganzen Stadt werden Arbeiten zur Schadensbehebung durchgeführt. Photo: Jose M. Correa

In Verbindung mit den heftigen Regenfällen, zu denen es in den letzten Tagen in Havanna kam, wurden teilweise Zusammenbrüche von Häusern gemeldet, deren endgültige Zahl aber noch nicht feststeht.

Es kam aber in keinem Fall zu Toten oder Verletzten. Alle Betroffenen wurden medizinisch versorgt und sicher untergebracht.

Die meteorologische Situation führte auch zur Verschmutzung einiger Zisternen von Wohnungen, die entsprechend behandelt und von den Technikern des Hydraulischen Instituts in Stand gesetzt wurden. Es wurden dauernde Qualitätsprüfungen unternommen, um sauberes Trinkwasser für die Bevölkerung zu gewährleisten.

Es wurde auch daran gearbeitet, die Umweltschäden so schnell wie möglich zu beseitigen. Einige Stellen am Malecón konnten jedoch noch nicht repariert werden und warten auf besseres Wetter.

Es kam aufgrund der heftigen Windböen auch zu Beeinträchtigungen der elektrischen Versorgung in fast allen Bezirken der Hauptstadt, die aber in der Regel schnell behoben werden konnten, da 24 entsprechend ausgerüstete Wagen der Elektrizitätswerke systematisch im Einsatz waren.

Die größten Überschwemmungen durch Eindringen des Meeres gab es in den Bereichen in der Nähe des Malecón wie Centro Habana und Alt-Havanna, aber auch in Cojímar, Guanabo und La Habana del Este.