OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Der kubanische Kleinbauernverband ruft seine Mitglieder dazu auf, alle von der Notwendigkeit zu überzeugen, die landwirtschaftliche Produktion zu steigern. Dabei soll effizient vorgegangen werden, Ressourcen eingespart, wissenschaftliche und technische Methoden angewandt, der Anbau diversifiziert, gute Erfahrungen, die gemachtt wurden, genutzt und Zusammenarbeit und gegensetige Hilfe aller praktiziert werden.

Der Aufruf betont, dass die gemeinsamen Anstrengungen verstärkt werden müssten, um die Reserven zu nutzen, die in der effizienten Bodennutzung und in der gemeinsamen Interaktion aller Beteiligten in diesem Sektor liegen würden. Damit würde direkter Einfluss auf die Wirtschaft des Landes ausgeübt und die Bevölkerung müsste weniger für Agrarprodukte bezahlen.

„Wir sind in der Pflicht gegen alles vorzugehen, was die Entwicklung und Durchführung der verabschiedeten Politik beeinträchtigt, die das Vorhandensein der Agrarpprodukte auf den Märkten, die die Bevölkerung versorgen, garantiert.

Auf die kubanischen Bauern kann sich die Revolution immer verlassen“, heißt es in dem Aufruf der ANAP.

Auch die Nationale Gewerkschaft derLand- und Forstarbeiter ruft ihre Mitglieder dazu auf, alles dafür zu tun, dass die Produkte zur Ernährung der Bevölkerung zur Verfügung stehen und die Importe so weit wie möglich ersetzt werden könnten.

In dem Aufruf wird festgestellt, dass erhebliche Unzulänglichkeiten dazu geführt hätten, dass die Produktivität, die das Land erwartet hätte, nicht in diesem Maße erreicht worden sei und dass dadurch die Umsetzung der Leitlinien der Wirtschafts- und Sozialpolitik der Partei und der Revolution behindert wurde.

„Wir leben in Zeiten, in denen es mit Taten zu beweisen gilt, dass die wirtschaftliche Schlacht weiterhin eine strategische Achse der Revolution ist. Das bedeutet, die Flächen brachliegenden Bodens zu beseitigen, Wissenschaft und Technik anzuwenden und das Maximum an Erträgen herauszuholen.

In diesem Sinne sind wir fest davon überzeugt, dass das Wachstum bei der landwirtschaftlichen Produktion gemeinsam mit der Ausschaltung von Zwischenhändlern zur Verminderung der hohen Preise bei den Agrarprodukten beitragen wird“, heißt es am Ende der Erklärung der Gewerkschaft.