OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Am 1. November wird im ganzen Land die erste Phase des Rechenschaftsberichts des Delegierten an die Wähler der XVI. Mandatsperiode der Bezirksversammlungen des Poder Popular eingeläutet. Sie wird sich bis zum 30. Dezember hinziehen.

Miriam Brito Sarroca, Sekretärin der Nationalversammlung des Poder Popular (ANPP), erklärte vor der Presse, dass dies einer der wichtigsten Massenprozesse des politischen Systems Kubas sei, auf den man sich monatelang vorbereite.

Fortbildungsveranstaltungen für die Delegierten seien bereits im Gange.

Die Sekretärin der ANPP meinte dazu, dass man dem Delegierten alles erdenkliche Rüstzeug an die Hand geben müsse, damit der Vorgang erfolgreich verlaufe. Schließlich sei dies der Ort, an dem er Zeugnis für seine Arbeit vor der Wählerschaft ablege und unter anderem über den Entwicklungsstand der Umsetzung der Aufgabenstellungen, die man ihm übertragen habe, berichte.

Außerdem betonte sie, dass es ein Moment sei, in dem der Wähler von den Umgestaltungen erfahre, die in seinem Gebiet durchgeführt würden und wie man die verschiedenen Bestimmungen ausführe, damit nicht die aktive Mitwirkung der Verwaltungen außen vor bleibe, auf deren Rückendeckung der Delegierte sich verlassen müsse, und dass diese wiederum aus erster Hand erführen, welche Meinung das Volk von ihrem Service habe.

Brito Sarroca wies darauf hin, dass diese Angelegenheiten zur Optimierung des Rechenschaftsberichts und des Funktionierens des Poder Popular beitrügen. Überdies gebe es einen Aufruf zur Teilnahme an die Jugend, die als Beobachter des Prozesses fungieren und ihre positiven und negativen Eindrücke in die nächste Auflage des Vorgangs hineintragen solle.

Themen wie die sozialen Undiszipliniertheiten, das Delikt, die Rechtsverstöße und die Auseinandersetzung mit der Korruption werden im Zuge des Rechenschaftsberichtes behandelt werden, wo sich Gelegenheit zur aktiven Mitwirkung ergeben und der Wähler nicht die Pflicht, sondern das Recht ausüben wird, von dem durch ihn Gewählten Antworten einzufordern.  

Der Prozess wird von der Kommunikationskampagne “Mit einem neuen Blickwinkel“ wie auch von den Massenorganisationen begleitet, die zur Teilnahme aufrufen.