OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Die lateinamerikanische Brigade der Solidarität mit Kuba hat im Kampf für die Sache Kubas eine wichtige Rolle gespielt, besonders bei der Freilassung der Fünf (FOTO: AIN) Photo: AIN

HAVANNA – Aktivisten der XXII. Lateinamerikanischen Kubasolidaritätsbrigade bekundeten gestern ihre Absicht, den 17. eines jeden Monats als „Tag gegen die Schmach“ zu institutionalisieren, um so den Kampf für die gerechte Sache der Völker zu verstärken.

Die Initiative wurde in die Abschlusserklärung der diesjährigen Brigade aufgenommen, deren Besuch in Kuba heute endet. Zu den wichtigsten Punkten in der Erklärung gehört auch, für die Aufhebung der von Washington dem kubanischen Volk auferlegten Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade zu kämpfen.

Die aus Ecuador stammende Aktivistin Karoll Niquinga verlas die Abschlusserklärung, in der die Brigadeteilnehmer erklären, dass die Idee, einen solchen Tag gegen die Schmach einzuführen, auf den Erfolg zuückgehe, den die Aktion hatte, den 5. jeden Monats für die Freilassung der fünf kubanischen Antiterroristen zu begehen.

Die in all den Jahren dieses Kampfes gesammelten Erfahrungen könnten dazu beitragen, die Solidaritätsbewegung zu verbreitern und den Kampf für die Sache Kubas zu verstärken.

In der Schlussveranstaltung der Brigade im Campamento Julio Antonio Mella beriefen die Teilnehmer das VIII. Kontinentale Treffen für die Solidarität mit Kuba und für die Integration der Völker für den 28. 29. und 30. Juli 2016 ein.