OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Sie kehrten gestern Abend zurück, mit dem schönen Gefühl etwas Gutes getan zu haben, wohl wissend welche Risiken mit ihrem Einsatz verbunden waren. Zwei Monate waren die 15 Mitarbeiter der Kubanischen Medizinischen Brigade Henry Reeve in Chile, wo sie nach den schweren Überschwemmungen im Norden dieses Landes Gesundheitsdienste geleistet hatten.

Zur Freude wieder nach Hause zurückzukehren und die Familie wiederzusehen kamen die Umarmungen und die Dankbarkeit für diejenigen, die dem Namen ihres Landes zur Ehre gereicht und die Menschlichkeit und die Qualität der kubanischen Medizin unter Beweis gestellt haben.

Bei der Willkommensfeier sprach die stellvertretende Gesundheitsministerin Marcia Cobas im Namen ihres Ministeriums der Arbeit dieser Mitarbeiter ihre Anerkennung aus, die „unter Feldbedingungen, manchmal ohne Wasser, unter schlimmen hygienischen Zuständen, auf dem nackten Boden schlafend,“ Hunderten von Menschen, die Opfer der lang anhaltenden Regenfälle geworden waren, zu Hilfe geeilt waren und sie medizinisch versorgten.

„Es gibt viele Gründe einmal mehr stolz auf unsere Ärzte und alle Fachleute zu sein, die angesichts schwerer Katastrophen nicht zögern, denen zu Hilfe zu kommen, die sie benötigen“, sagte sie.

Carlos Díaz Pérez, der Leiter der Brigade, sagte, dass neben den Aktionen, die sie durchführten, um die Ausbreitung von Infektionen und Epidemieherden zu verhindern, sie auch Sprechstunden abgehalten, Hausbesuche gemacht und Medikamente und Hygienartikel verteilt hätten. „Es entstand ein außergewöhnliches Arbeitsteam, das aus Ärzten bestand, die an der Lateinamerikanischen Schule für Medizin ihren Abschluss gemacht hatten und die sich in die medizinische Brigade eingliederten, sowie dies auch die Behörden und Mitglieder der verschiedenen Gemeinden taten. Wir erhielten die Anerkennung des chilenischen Gesundheitsministeriums und des Volkes im allgemeinen“, betonte er.

Die Gesundheitsbehörden Chiles schickten auch eine Anerkennung an die Mitglieder der medizinischen Brigade Henry Reeve, die ihre Mission nach dem Erbeben im Jahr 2010 erfüllt hatten.