OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Am frühen Morgen übte im Wahllokal 1 des Wahlkreises 6 in Havannas Stadtbezirk Playa Miguel Díaz-Canel, Erster Vizepräsident des Staats- und des Ministerrats, sein Stimmrecht aus. Im Kontext dieser Teilwahlen bestätigte er die Fortschritte bei den Verhandlungen zur Wiederherstellung der Beziehungen zwischen Kuba und den Vereinigten Staaten, die würdevolle Haltung der kubanischen Delegation auf dem 7. Amerika-Gipfel und die Solidarität mit dem venezolanischen Volk angesichts der jüngsten Aggression der USA gegen das Bruderland.

Photo: Juvenal Balán

„Ich glaube, wir haben in den letzten Monaten sehr bedeutende Momente der Revolution erlebt, die Teil ihrer Geschichte sind und mit der Rückkehr der kubanischen Helden in die Heimat begannen, sich mit dem Dialog zwischen den beiden Regierungen zur Normalisierung der Beziehungen fortsetzten, sowie mit der kraftvolle Rede unseres Präsidenten in Panama, wo versucht wurde, die echte Beteiligung unserer Zivilgesellschaft zu diskreditieren“, sagte er.

Das Mitglied des Politbüros der Kommunistischen Partei Kubas führt aus, dass alle diese historischen Momente über die Unterstützung des kubanischen Volkes und der internationalen Solidarität verfügten, wodurch es möglich wurde, die Gründe und Wahrheiten der Revolution zu zeigen.

Photo: Juvenal Balán

„Diese Momente, die wir erleben, verpflichten uns, mit großer Verantwortung das Bürgerrecht der Stimmabgabe auszuüben und die Menschen mit den besten Fähigkeiten für die Arbeit in den Gemeindevertretungen zu wählen. Dieser Tag ist auch eine Ratifizierung dessen, was wir erlebt haben und was wir am 1. Mai erleben werden“, sagte er.

Über die Ereignisse auf dem Gipfel in Panama erklärte er, dass „es Manipulationen gegeben habe, denn es wurde versucht, die Präsenz von nicht rechtmäßigen Vertretern der kubanischen Zivilgesellschaft zu begünstigen, jedoch keine Vertreter der Empörten der Walt Street oder Vertreter der Afroamerikaner der USA dort waren. Es gab eine markierte Absicht, Kuba und Venezuela zu diskreditieren. Ich denke, die Antwort unseres Volkes, weder plump noch vulgär, wie manche erwartet hatten, war sehr würdevoll und wurde von vielen jungen Menschen angeführt.

„Es gibt einen kubanischen Sieg in den Foren der Unternehmer, der Jugendliche, wo unser Land seine Errungenschaften und Ziele darlegen konnte und ein Dialog geführt wurde. Der Gipfel war Kuba, war Raúl, war die Revolution und zeigte, dass wir jede Angelegenheit respektvoll diskutieren und behandeln können und unsere Positionen immer maßvoll verteidigen werden.“

Auf die Frage nach den Verhandlungen zwischen Kuba und den Vereinigten Staaten sagte er, dass es ungerecht war, dass wir auf der Liste der terroristischen Staaten geführt wurden, was eine Reihe von diskriminierenden Handlungen im Finanzbereich und im Handel nach sich geführt hatte.

„In dem Maße, in dem die Verhandlungen voranschreiten, kann es zu einer Etappe der Wiederherstellung der Beziehungen kommen. Beachten Sie, dass dieser Prozess auf dem Amerika-Gipfel von der Position der US-Regierung gegenüber Venezuela überschattet war und Raúl gesagt hat, dass wir diese Nation nicht allein lassen, sondern die Bolivarische Sache unterstützen werden, wie jede der lateinamerikanischen Angelegenheiten. Dies ist eine Verhandlung, keine Vermittlung, in der wir klargestellt haben, dass es Grundsätze gibt, die nicht verhandelbar sind.“

Photo: Juvenal Balán

„Wir müssen über den Militärstützpunkt von Guantánamo diskutieren, über die illegalen Radio- und Fernsehübertragungen aus den Vereinigten Staaten und auch über Verfahren, das das kubanische Volk für die verursachten Schäden zu entschädigen. Wir haben unseren Willen ausgedrückt, in dem Prozess voranzuschreiten, immer von einem bilateralen Ansatz und Respekt ausgehend und unter Wahrung unserer souveränen Interessen.“