OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Überzeugend, massiv, fröhlich sollen die Demonstrationen zum 1. Mai sein, an denen die Arbeiter, ihre Familien und das ganze Volk teilnehmen, so wie es sich für das weltweit gefeierte Fest des Proletariats geziemt. Die Kubaner und Kubanerinnen können an diesem Tag der Welt zeigen, dass sie geeint hinter der Revolution, ihrem sozialen Projekt und ihrer historischen Führung stehen.

Photo: Jorge Luis González

Der Generalsekretär des kubanischen Gewerkschaftsdachverbandes CTC Ulises Guilarte de Nacimiento sagte in einer Pressekonferenz, die einberufen wurde, um die Feierlichkeiten zum Internationalen Tag der Arbeiter anzukündigen, dass diese sich vom 1. April bis zum 5. Mai ausdehnen würden. Der Aufruf zum 1. Mai werde am kommenden Montag veröffentlicht.

Er gab bekannt, dass die zentrale Kundgebung auf dem Platz der Revolution in Havanna stattfinden werde, aber gleichzeitig gebe es Kundgebungen in den anderen Provinzhauptstädten. Diesen gingen Veranstaltungen in den Ansiedlungen um die Zuckerfabriken und allen Gemeinden der Bezirke voraus. Die Gewerkschaften organisierten sie in der Reihenfolge, wie sie von den einzelnen Gebieten bestimmt würden.

Er sagte weiter, dass das zentrale Motto dieser Aktionstage „Vereint beim Aufbau des Sozialismus“ sein werde.

Das sei die beste Art die Leistungen und Siege zu feiern, ohne die Mängel und Probleme außen vor zu lassen, die es immer noch gebe und die die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Arbeiter und ihrer Familien beeinflussen.

Er wies auch daraufhin, dass zum ersten Mal die fünf Helden der Republik Kuba, Gerardo, Ramón,Antonio, Fernando und René, physisch dabei sein würden, deren Beispiel Kuba als Nation und allen Kubanern Würde verliehen habe.

Er sagte, dass diese Aktionstage in einer Zeit stattfänden, in der die wirtschaftlichen Umwandlungen weitergingen. 15 Jahre nachdem der Comandante en Jefe auf demselben Platz das meisterhafte Konzept der Revolution erklärt habe, hätten dessen Postulate auch heute noch volle Gültigkeit behalten und die Durchsetzung der Vereinbarungen des 20. Kongresses der CTC würden vorangehen.

Dies sei auch eine Gelegenheit, um sich für die Solidarität zu bedanken, die das kubanische Volk in seinen Schlachten erhalten habe, die immer noch noch nicht zu Ende seien, weil die Blockade weiterhin bestehe. Er betonte die bedingungslose Verpflichtung dem Bolivarianischen Bruderland Venezuela gegenüber. Er hob die Arbeit der Internationalisten hervor, die in verschiedenen Teilen der Welt arbeiten, insbesondere die der medizinischen Brigaden, die Ebola in Westafrika bekämpfen sowie die der Pädagogen, die in der Kampagne „Yo sí puedo“ alphabetisieren. Er betonte auch die Rolle der jungen Arbeiter beim 10. Kongress der UJC, der in diesem Jahr stattfinden wird.