OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

IN meinen Händen habe ich meine Beförderung zum Kommandanten der Revolutionären Armee 26. Juli. Beim Erhalt dieser hohen Ehre und Veranwortung habe ich geschworen, besagtes Amt ganz auszufüllen und bis an die Grenzen meiner Kraft dafür zu arbeiten, den Sieg der Revolution zu beschleunigen. Danke dafür, mir die Gelegenheit zu geben, dieser so würdigen Sache besser zu dienen, für die ich immer bereit sein werde, mein Leben zu geben. Danke dafür, mir die Gelegenheit zu geben, unserem leidenden Vaterland noch mehr zu nützen. Einfacher wird es für mich sein, mit dem Atmen aufzuhören, als Ihr Vertrauen zu enttäuschen.

Immer zu Ihren Diensten.

Comandante Camilo Cienfuegos

Notiz an den Comandante en Jefe Fidel Castro Ruz, als er am 23. April 1958 die Nachricht von seiner Beförderung zum Kommandanten erhielt.

Gesang an Fidel

 

Lass uns gehen,

glühender Prophet der Morgenröte,

auf verborgenen und einsamen Pfaden,

um den grünen Kaiman zu befreien, den du so sehr liebst.

Lass uns gehen,

die Erniedrigungen zu besiegen mit der

Stirn voll rebellischer martianischer Sterne,

lass uns schwören zu siegen oder den Tod zu finden.

Wenn der erste Schuss fällt und in jungfräulichem Erstaunen

das ganze Unterholz erwacht,

dort an deiner Seite besonnene Kämpfer

werden wir sein.

Wenn deine Stimme

in den vier Winden widerhallt

Agrarreform, Gerechtigkeit, Brot, Freiheit,

dort an deiner Seite mit gleicher Stimme sprechend

werden wir sein

Und wenn das Ende gekommen ist

der heilsamen Operation gegen den Tyrannen,

dort an deiner Seite, die nachfolgenden Schlachten abzuwarten,

werden wir sein.

An dem Tag, an dem sich die Raubkatze die verwundete Flanke leckt,

die der Speer der Verstaatlichung ihr zugefügt hat,

dort an deiner Seite, mit stolzem Herzen,

werden wir sein.

Glaube nicht, sie könnten unsere Standhaftigkeit erschüttern,

die dekorierten Flöhe, mit Geschenken bewaffnet;

wir bitten um ein Gewehr, die Kugeln dazu und einen Kreis von Freunden.

Nichts weiter.

Und wenn das Eisen uns auf unserem Weg begegnet,

bitten wir um ein Leichentuch, von kubanischen Tränen getränkt,

um die Knochen der Guerilleros zu bedecken

auf ihrem Übergang in die amerikanische Geschichte.

Nichts weiter.

Ernesto Guevara de la Serna (Che)