OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow hielten gestern ein Treffen ab Photo: Sputnik

Der kubanische Außenminister Bruno Rodriguez Parrilla hatte am Montag ein Treffen mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow, der die Unterstützung seines Landes für Kuba angesichts der US-Sanktionen bekräftigte und den Dialog als einzigen Weg für die Situation in Venezuela bezeichnete.

Auf einer Pressekonferenz nach dem Treffen betonte Lawrow, dass Russland den Dialog mit Havanna zu schätzen wisse und mit den Veränderungen sympathisiere, die auf der Insel vor sich gehen, vor allem im wirtschaftlichen und sozialen Bereich.

Moskau lehne die Versuche der USA ab, Lateinamerika ihren Bedürfnissen anzupassen, indem sie „den Geist der Monroe-Doktrin wiederbeleben“, und sagte, dass seine Regierung sich bemühen werde, die Tragweite der Charta der Vereinten Nationen zu verteidigen.

Rodriguez Parrilla verwies auf das hohe Niveau der politischen Beziehungen und die Zunahme von bilateralen Projekten und deren vielversprechendes Entwicklungspotenzial in verschiedenen Bereichen und bestätigte, dass Kuba vorbereitet sei, den US-Sanktionen zu widerstehen und die Sicherheit der ausländischer Investoren zu gewährleisten.

Mit Bezug auf das Helms-Burton-Gesetz sagte er: „Unsere Regierung hat alle Garantien der Rechtssicherheit in Bezug auf ein Gesetz gegeben, das in unserem Land absolut nicht anwendbar ist, wie ein entgegengesetztes kubanisches Gesetz festlegt.“

Der kubanische Außenminister sagte ebenfalls, dass die Beziehungen zwischen beiden Ländern ein Beispiel dafür seien, wie sich ein großes Land wie Russland gegenüber einer kleinen Insel verhalten kann.

Präzision

Russland und Kuba stimmen in ihrer Vision in Bezug auf verschiedene Themen der internationalen Agenda überein, insbesondere in Bezug auf die Verteidigung des Friedens und die Rolle der internationalen Institutionen.

Die bilateralen Beziehungen haben solide Bestandteile und sind für den Wirtschaftlich-Sozialen Entwicklungsplan unseres Landes bis 2030 von Bedeutung, und zwar in Schlüsselsektoren, die auch russischen Unternehmen Möglichkeiten bieten.

Kürzlich wurden in den folgenden Sektoren Vereinbarungen getroffen: Energie, Industrie, Telekommunikation, Landwirtschaft, Straßen-, Schienen- und ziviler Luftverkehr, Stahlerzeugung und Walzen, Bewertung von geologischen Ressourcen und Perspektiven für die Entwicklung von Ölvorkommen, biopharmazeutische Industrie und andere.