OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Cubahora

Die angeblichen Schallangriffe, von denen US-Diplomaten in Havanna betroffen gewesen sein sollen, werden, obwohl es keine Beweise gibt, von Elementen der extremen Rechten der Vereinigten Staaten und der kubanisch-US-amerikanischen Mafia in jenem Land benutzt, um die Idee zu forcieren, dass Kuba eine Bedrohung darstellt.

Dies äußerte der Leiter der Direktion für die Vereinigten Staaten des kubanischen Außenministeriums, Carlos Fernández de Cossío, auf einer Pressekonferenz, die er zusammen mit Forschern des Innenministeriums und kubanischen Wissenschaftlern abhielt, die den gesamten Untersuchungsprozess erläuterten, der durchgeführt wurde, seit die Vereinigten Staaten im Februar 2017 von Vorfällen gegen ihre Vertretung in Havanna berichtet hatte, dem sich Kanada später anschloss.

Fernández de Cossío sagte, dass das Thema „einer starken politischen Manipulation durch die Vereinigten Staaten unterworfen ist.

Dies ist eine Frage der nationalen Sicherheit für Kuba, vor allem, wenn man die, von bestimmten Personen erklärten, politischen Absichten kennt, unsere Beziehungen nach einem Konfrontationsmuster zu führen“, sagte der Diplomat.

Kuba nimmt diese Angelegenheit mit äußerster Ernsthaftigkeit an und bezeichnet die vorsätzliche Verleumdung als gefährlich und unverantwortlich. Unser Land hat absolut transparent gehandelt und der Zusammenarbeit mit den US-amerikanischen und kanadischen Behörden hohe Priorität eingeräumt.

EINE TIEFGREIFENDE WISSENSCHAFTLICHE UNTERSUCHUNG

José Alazo Rangel und Roberto Hernández Caballero, Kriminalistik-Beamte des Innenministeriums bzw. der Generaldirektion für Allgemeine Untersuchungen und Operationen, stellten die Ergebnisse der polizeilichen Ermittlungen zu den angeblichen Schallangriffen vor.

„Es wurde weder ein möglicher Autor identifiziert noch Personen mit Motivation oder Absicht oder mit den Mitteln, um diese Art von Angriff ausführen zu können“. Beide Beamten erklärten, die Ergebnisse der Analyse der von den Vereinigten Staaten vorgelegten Aufzeichnungen hätte gezeigt, dass es unmöglich sei, dass sie die Gesundheit von Menschen schädigen.

Dr. Mitchell Valdés, Direktor des Zentrums für Neurowissenschaften Kubas, erklärte: „Es gibt keine Beweise dafür, dass die Hirnnetzwerke der angeblich angegriffenen Diplomaten beschädigt wurden. Es ist nicht möglich, die Vermutung aufrechtzuerhalten, dass angeblich in Kuba, durch einen externen Agenten hervorgerufen, bei einer Anzahl von Personen die gleiche Krankheit auftrat.“

Valdés plädierte für eine offene Zusammenarbeit zwischen allen Parteien, um diese Tatsachen klären zu können.